08.08.2016

Werbung

Inszeniertes Konzert: Spurensuche

Inszeniertes Konzert: Spurensuche
Musik Termine

Eine historisch-künstlerische Auseinandersetzung mit zwei Kriegerdenkmälern um die Markuskirche – Ein Parcours.
Im Rahmen des Themenjahres Krieg und Frieden am 3. September 2016 von 15 Uhr bis 17 Uhr
Startpunkt Markuskirche Hannover
(Die Spurensuche wird in der Markuskirche beginnen, zum Kriegerdenkmal am Lister Turm in die Eilenriede führen und danach in der Markuskirche enden. Bei Regen werden den Besucher/innen Regencapes gestellt.)
Eintritt 12 €, erm. 7 €

Thema der historisch-künstlerischen Auseinandersetzung mit zwei Kriegerdenkmälern ist eine Spurensuche zum ersten Weltkrieg in und um die Markuskirche in Hannover. Ausgangspunkt sind die Kriegserfahrungen vieler Maler, Bildhauer, Musiker und Schriftsteller, die teilweise aus Hannover stammten oder hier lebten sowie Archivmaterial der Markuskirche. In Tagebüchern und Briefen verarbeiteten Künstler ihre Erlebnisse aus den ersten Kriegstagen bis hin zu den Materialschlachten in Frankreich. Daraus wird eine Collage aus Texten vorgestellt, die mit Musik verbunden sind und an beiden Orten, in der Markuskirche und am Kriegerdenkmal am Lister Turm in der Eilenriede, stattfindet. Texte von Ernst Jünger (Soldat im 73. Füsilierregiment) begegnen Antikriegsliedern von 1918 bis heute, die Archivmaterialien erzählen von Kriegsbegeisterung, auch in der Markuskirche, Klavierkompositionen für die linke Hand, komponiert primär für kriegsversehrte Pianisten, erklingen neben Auszügen aus Bachs h-Moll-Messe, gesungen vom MarkusChor Hannover.

Das Publikum wird Teil einer Zeitreise, die den ersten Weltkrieg auf vielschichtige Weise nahe bringt. Bewusst ist für diese Spurensuche das Jahr 2016 gewählt, um nach dem vielerorts begangenen Gedenkjahr 2014 die Aufmerksamkeit auf die weiter wirkende Kriegsthematik und das Werben um Frieden als aktuelle Aufgabe auch in der Gegenwart präsent zu halten.

Das Konzertprojekt SPURENSUCHE spannt einen Bogen zwischen zwei zentralen Kriegerdenkmalen in der List: Das eine wurde bereits 1916, auf dem Höhepunkt der Materialschlachten in Frankreich, für die Markuskirche konzipiert und 1921 eingeweiht. Seine Geschichte ist kontrovers und zeigt das Ringen um den Umgang mit einem angemessenen Gedenken der im 1. Weltkrieg gefallenen Soldaten. Nach dem Ende des 1. Weltkriegs entstand – 1928 eingeweiht – für das Hannoversche 73. Füsilierregiment ein Kriegerdenkmal aus Stein in der Nähe des Lister Turms in der Eilenriede. Mit beiden Denkmälern, dem Kriegerdenkmal in der Markuskirche und dem am Lister Turm, soll die Auseinandersetzung mit dem Weltkriegsgeschehen mit zwei konkreten Orten in Hannover – die Markuskirche und die Eilenriede – verbunden werden.

Mitwirkende
Christiane Ostermayer, Sprecherin Stefan Wiefel, Sprecher
Darlén Bakke, Klavier
Stephan Uhlig, Gesang Martin Dietterle, Orgel/Chorleitung MarkusChor Hannover
MarkusChor Hannover
Konzept/Recherche/Text Prof. Dr. Peter Rautmann
Dramaturgie/Produktionsleitung Katharina Ortmann
Musik von Johann Sebastian Bach (Auszüge aus der Messe h-Moll, MarkusChor Hannover) Kurt Weill, Berthold Brecht/Hans Eisler, Edvard Grieg u.a.

Zum Konzertprojekt SPURENSUCHE erscheint ein Katalog, der die Recherche dokumentiert.

Das Projekt SPURENSUCHE wird gerahmt von zwei Vorträgen mit Musikbeträgen, einer Lesung und einem Gottesdienst. Die Reihe schlägt den Bogen vom Ersten Weltkrieg ins Heute. Sie richtet den Blick auf den Umgang von Künstlerinnen und Künstlern mit Kriegsgeschehen im 20. Jahrhundert.

Vorträge, Musik, Lesung, Gottesdienst, Diskussion
Eine Spurensuche in den Künsten
Ort Markuskirche
Eintritt frei

Vortrag
Musik im Kalten Krieg
31. August, 19 Uhr
mit Prof. Dr. Stefan Weiss, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Diskussionsveranstaltung ab ca. 11.30 Uhr
Gottesdienst und Diskussionsveranstaltung zu SPURENSUCHE
4. September, 10.30 Uhr
mit Prof. Dr. Peter Rautmann und Pastor Bertram Sauppe

Lesung
Wir leben weiter ins Ungewisse
7. September, 19 Uhr
Tagebücher und Briefe aus dem Jahr 1945
mit Prof. Dr. Monika Tibbe (Hrsg.), Alexandra Faruga und Carsten Hentrich (Theater fensterzurstadt), ergänzt durch Lieder von Friedrich Hollaender.

Vortrag
Frieden
14. September, 19 Uhr
Friedensbotschaften, Friedenskünder und Friedensbewegungen im 20. Jahrhundert.
mit Jochem Wolff, Kassel
In Verbindung mit der Finissage der Gerhard Marcks-Ausstellung „Social Consciousness“

Veranstalter Markuskirche Hannover
In Kooperation mit dem Ensemble Megaphon
Förderer Hanns-Lilje Stiftung, Evangelische Landeskirche Hannovers, Kulturstiftung NORD/LB, Landeshauptstadt Hannover

(Pressemitteilung Markuskirche Hannover, Christine Kolanus, 08.08.2016)

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
30 Jahre 'Musik in St. Augustinus' - Alles zum Jubiläumsprogramm 2018
Kantorengottesdienst und Orgelmusik in St. Augustinus
Söök. Hannover wird durchsucht
Schünemannplatz