Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

20.01.2015

Werbung

Jan Wagner und Ulu Braun erhalten das cast&cut-Stipendium

Jan Wagner und Ulu Braun erhalten das cast&cut-Stipendium
Film

Kurzfilmregisseure werden in Hannover willkommen geheißen
Die Stiftung Kulturregion Hannover und die nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen vergeben ihr Kurzfilmstipendium »cast&cut« 2015 an Jan Wagner und Ulu Braun. Für jeweils ein halbes Jahr sind die beiden Stipendiaten in Hannover zu Gast und drehen einen Kurzfilm in der Region.

Jan Wagner, geboren 1975 in Hannover, studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft sowie Psychologie an der FU Berlin. Er absolvierte eine Ausbildung zum Drehbuchautor an der dffb Berlin und studierte den Masterstudiengang Regie an der Staatlichen Filmhochschule Lodz/Polen. Jan Wagner arbeitet als freier Regisseur, Autor und Cutter in Berlin. Seine Filme wurden auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt, u.a. in Clermont-Ferrand, beim BFI Festival London und den Int. Kurzfilmtagen Oberhausen. Vielfach erhielt er Auszeichnungen und Preise. Von Januar bis Juni 2015 wird er in der Stipendiatenstätte Villa Minimo in Hannover-List leben und arbeiten. Themen seines geplanten Kurzspielfilms werden erste Liebe und das Miteinander der Generationen sein.

In der zweiten Jahreshälfte wird Ulu Braun zu Gast in Hannover sein. Er wurde 1976 in Schongau geboren und lebt und arbeitet ebenfalls in Berlin. Er studierte Malerei und Experimentalfilm an der Universität Wien sowie Film an der HFF Konrad Wolf in Potsdam. Ulu Braun entwickelt Videocollagen im Spannungsfeld von bildender Kunst und Autorenkino. Seine Arbeiten sind vielfach ausgestellt worden, u.a. im Museum MARTa Herford, der Kunsthalle Wien und dem Kunstmuseum Bonn. Seine Filme wurden u.a. auf der Berlinale, den Kurzfilmtagen Oberhausen und dem European Media Art Festival Osnabrück gezeigt. 2013 erhielt er den Deutschen Kurzfilmpreis für seinen Experimentalfilm »Forst«, 2014 den Berlin Art Prize. Von Juli bis Dezember 2015 möchte er in Hannover eine Videocollage zum Thema »Herberge« erstellen.

Mit einer Welcome-Party werden die beiden Filmemacher im Januar in der Stipendiatenstätte begrüßt. Auch die Künstler Christian Retschlag und Susann Dietrich ziehen in die Villa Minimo. Sie haben den »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« vom Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur erhalten. Die Welcome-Party ermöglicht es den Stipendiaten, erste Kontakte zu Kulturschaffenden aus der Film- und Kunstszene Hannovers zu knüpfen.

Ein monatlicher Geldbetrag, ein Produktionskostenzuschuss und Sponsorenleistungen gestalten das »cast&cut«-Stipendium attraktiv. Das Wohnungsunternehmen Gundlach stellt ein geräumiges Appartement in der Villa Minimo zur Verfügung. Unterstützung erhalten die Stipendiaten u.a. durch die Firma Filmblick Hannover. Das in Deutschland einzigartige Kurzfilm-Stipendium wird seit 2003 erfolgreich durchgeführt.

(Pressemitteilung Stiftung Kulturregion Hannover, 20.01.2015)

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
30 Jahre 'Musik in St. Augustinus' - Alles zum Jubiläumsprogramm 2018
27. Ricklinger Volkslauf
Söök. Hannover wird durchsucht
Der Ricklinger Deich

Auf diesen Webseiten kommen Cookies von unseren Werbepartnern zum Einsatz. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Benutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close