16.01.2015

Werbung

Szenische Lesung: Warum Krieg?

Szenische Lesung: Warum Krieg?
Buch Bühne Termine

Ein Gespräch zwischen Albert Einstein und Sigmund Freud
Isabelle Hannemann und Jens Ihnen präsentieren am Mittwoch (21. Januar 2015) um 18.30 Uhr eine szenische Lesung in der Volkshochschule Hannover. Unter dem Titel “Warum Krieg? Ein Gespräch zwischen Albert Einstein und Sigmund Freud” geben sie einen Briefwechsel zwischen Freud und Einstein im Gespräch wieder.
Moderiert wird die Lesung von Professor Rolf Pohl von der Leibniz Universität Hannover. Hannemann ist Mitarbeiterin an der Hochschule Hannover, Jens Ihnen ist an der Leibniz Universität Hannover tätig.

Im Auftrag des Völkerbunds schrieb Albert Einstein 1932 einen Brief an Sigmund Freud, in dem er sich Gedanken über die Ursachen und die Verhinderungsmöglichkeiten von Kriegen machte. Freud schrieb ihm sogleich zurück. Dieser Briefwechsel besticht sowohl durch seine Brisanz in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen als auch durch seine erstaunliche Aktualität.

Mit dieser Veranstaltung schließt die Reihe “100 Jahre Erster Weltkrieg” der Volkshochschule ab.

Veranstaltungsort ist die VHS Hannover, Raum 214, Theodor-Lessing-Platz 1. Der Eintritt ist kostenlos und barrierefrei zu erreichen.

(Pressemitteilung LH Hannover, 16.01.2015)

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
30 Jahre 'Musik in St. Augustinus' - Alles zum Jubiläumsprogramm 2018
Kantorengottesdienst und Orgelmusik in St. Augustinus
Region Hannover wird durchsucht
Die Ricklinger Plakatwand