05.06.2014

Werbung

Ensemble Megaphon – Radikal utopisch: Ein Projekt zu Luigi Nono in zwei Teilen

Film Musik Termine

Eine Veranstaltung der Markuskirche Hannover und des Ensemble Megaphon

RADIKAL UTOPISCH I – Konzert und Nachtmahl
am 11. Juli um 19 Uhr
Einführung um 18.30 Uhr mit Prof. Dr. Nicolas Schalz (HfK Bremen)
in der Markuskirche Hannover, An der Markuskirche 2, 30163 Hannover

RADIKAL UTOPISCH II – Konzertparcours mit Performances, Klang- und Video-Installationen
am 20. Juli um 20 Uhr
ab 19.30 Uhr Klang- und Videoinstallationen
in der Commedia Futura/Eisfabrik Hannover, Seilerstrasse 15F, 30171 Hannover

Eröffnet wird die Veranstaltungsreihe am 11. Juli in der Markuskirche. Im Zentrum des Konzertes steht die Aufführung von einem späten Werk Nonos, dem Streichquartett Fragmente – Stille an Diotima (1980) durch das renommierte Nomos-Quartett. Mit Nonos Werken verknüpft werden geistliche Vokal-Werke des Mittelalters, die als frühe Raumkompositionen als Bezugspunkte für seine Kompositionen dienten. Auch alle weiteren aufgeführten Werke Nonos entstammen seinem Spätwerk und entstehen aus der Stille des Kirchenraumes heraus. Die Aufführung der Werke erfolgt im Kirchenschiff verteilt als Rauminstallation: Das Publikum sitzt „über den Musikern“, auf der Empore und der Galerie.

An das Konzert in der Markuskirche schließt sich eine Gesprächsrunde an: In der lockeren Atmosphäre eines „Nachtmahls“ werden u.a. Auszüge von Texten Nonos gelesen und darüber mit dem Publikum und den beteiligten Künstlern und Jugendlichen ein moderiertes Gespräch geführt.

Der zweite Teil des Projektes findet am 20. Juli als Konzertparcours in der Eisfabrik statt, zusammengestellt aus Kammerkonzerten, Performances und Installationen. Zur Aufführung kommt unter anderem ein zentrales Werk Nonos, La Fabbrica Illuminata (Die erleuchtete Fabrik) für Frauenstimme und Zuspielband (1964). Dabei verbindet sich die Live-Gesangspartie mit der Tonbandwiedergabe, eine Collage aus Fabrikgeräuschen, Stimmen und Texten der Fabrikarbeiter der Italsider-Werke von Genua-Cornigliano. Die menschliche Stimme wird der im Stück akustisch dargestellten, menschenverachtenden Welt der Fabrikarbeiter gegenüber gestellt und weitet diese ins Utopische. Dazu kommen an unterschiedlichen Orten der Eisfabrik Werke zur Aufführung, die den Fokus des Konzertbesuchers weiten: ins intensive Hören, Sehen, Erleben von Musik und Raum.
Zudem werden Texte Nonos gelesen und eine Einführung in Nonos „Erleuchtete Fabrik“ gegeben.

Neben Konzerten beinhaltet die mehrteilige Veranstaltung Publikumsgespräche, Vorträge sowie zwei Jugendprojekte. Darüber hinaus findet am 13. Juli um 10.30 Uhr ein thematischer Gottesdienst mit Pastor Bertram Sauppe, Katharina Ortmann und Ensemble Megaphon statt.

Ausgehend von Leben und Werk Luigi Nonos stellt dieses Konzert-Projekt die Frage nach dem Zusammenhang von Kunst und Leben, für jeden Einzelnen, aber auch im Hinblick auf unsere Gesellschaft. Aufführungsorte sind zwei unterschiedliche Orte: eine Kirche und eine ehemalige Fabrik: die Markuskirche und die Eisfabrik. Die Überzeugung einer Untrennbarkeit von Leben und Kunst bestimmte zeitlebens Nonos Schaffen – zeitweise verstand er seine Musik sogar ausdrücklich als politische Waffe im Kampf für eine revolutionäre Veränderung der Gesellschaft. 2014 jährt sich der Geburtstag des italienischen Komponisten Luigi Nono zum neunzigsten Mal.

Die Verbindung von Nonos Werk mit Kirche (als sozialer, religiöser und städtischer Raum) scheint abwegig, Nono selbst war kein gläubiger Mensch im engeren Sinne. Der Perspektive Wechsel, der so ein Ortswechsel mit sich bringt, wird allerdings für beide Seiten umso spannender und motiviert zum Dialog: Sie verbindet die grundsätzliche Überzeugung, dass unsere Gesellschaft durch den einzelnen und im Kollektiv gestaltend verändert werden kann.

RADIKAL UTOPISCH I // Konzert und Nachtmahl // am 11. Juli um 19 Uhr in der Markuskirche Hannover
Einführung um 18.30 Uhr mit Prof. Dr. Nicolas Schalz (HfK Bremen)

Mitwirkende
Nomos-Quartett, Schlagzeugensemble der HMTM Hannover
(Ltg. Andreas Boettger), neues vokalensemble der HMTM Hannover (Ltg. Walter Nussbaum)

Mit freundlicher Unterstützung der Hochschule Musik, Theater und Medien Hannover

RADIKAL UTOPISCH II // am 20. Juli um 20 Uhr in der Commedia Futura/Eisfabrik Hannover
Ab 19.30 Uhr Klang- und Videoinstallationen

Konzertparcours mit Performances, Klang- und Video-Installationen.
Zur Aufführung kommt u.a. Nonos, La Fabbrica Illuminata (Die erleuchtete Fabrik) für Frauenstimme und Zuspielband (1964) sowie weitere Werke von Helmut Lachenmann, Thierry Blondeau, Gerald Eckert, Georg Friedrich Händel und John Downland.

Mitwirkende
Ensemble Megaphon und Gäste: Sarah Maria Sun (Sopran), Jugendliche des „Ohrlabors“ der Staatsoper Hannover und als Referenten Peter Rautmann und Nicolas Schalz

In Zusammenarbeit mit der Staatsoper Hannover

Gefördert von Kulturbüro Hannover, Nord LB Hannover, Klosterkammer Hannover, Stiftung Niedersachsen, Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachsen, Niedersächsische Sparkassenstiftung, Sparkasse Hannover, Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover, Musikland Niedersachsen, Konzert des Deutsches Musikrates, Sennheiser, Mönchehaus-Museum

In Kooperation mit der Staatsoper Hannover und mit freundlicher Unterstützung der Hochschule Musik, Theater und Medien Hannover

Eintritt
Markuskirche 18 €, erm. 10 € // Commedia Futura/Eisfabrik 15 €/ erm.10 € // Kombiticket 25 €
(alle Preise zzgl. VVK-Gebühr)

Vorverkauf
Reservix, Künstlerhaus Hannover, Buchhandlung an der Marktkirche und Buchhandlung Beeck

(Pressemitteilung Ensemble Megaphon, Christine Kolanus, 05.06.2014)

Dazu: Das Kulturfest der Markuskirche (15.05.2014)

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
50 Jahre – Die Ricklingen Revue
Ricklinger Chroniken Nr. 1: 25 Jahre Musik in St. Augustinus
Söök. Hannover wird durchsucht
Der Ricklinger Deich