14.11.2013

Werbung

Die glorreichen Diven

Bühne Termine

Revue: Ich glaub’ ne Dame werd’ ich nie
Die glorreichen Diven, das sind Künstlerinnen aus Hannover: Chanson-Sängerin Julia Kokke und die Burlesque-Tänzerin Zoë MacTaggart. Sie bieten dem Publikum eine aufregende Mischung aus Witz, Musik, Tanz und Erotik. Alles verpackt in eine kleine Geschichte von Freundschaft, Liebe und Hoffnung.

Julia und Zoë haben träumen schon lange von einem Bohème-Leben in Paris. Singend und tanzend wollen sie als glorreiche Diven die Bühnen der Folies Bergère und des Moulin Rouge erobern. Schluss mit den Burnout-Seminaren in der niedersächsischen Provinz, jetzt soll das wahre Leben beginnen. Einig sind sich die beiden in der Erkenntnis, die schon Hildegard Knef für sich konstatiert hatte: Ich glaub’ ne Dame werd’ ich nie. Also auf nach Paris!

Doch das, was die zwei Freundinnen in der französischen Hauptstadt erwartet, ist ernüchternd. Sie teilen sich ein Zimmer in der Banlieue, wo Kakerlaken, die so groß sind das sie sprechen können, ihre Mitbewohner sind. Aber immerhin: sie sprechen französisch.
Zoë tanzt in einer Ein-Euro-Bar und Julia muss als ‚echte Pariserin’ sechs mal am Abend ‚Je ne regrette rien’ für japanische Touristengruppen singen.
Nach der Arbeit um fünf Uhr morgens malen sich die Freundinnen ihre glorreiche Karriere aus. Visualisieren ist wichtig, meint Zoë. Und so sehen sie ihre große Las Vegas Show schon ganz deutlich vor sich.
Außerdem bleibt Zeit, hier und da einen schönen Mann anzuschmachten und auch mal sein Herz zu verschenken. So läßt es sich leben. Nein, trotz aller Hindernisse, Liebeskummer und Herzklopfen bereuen sie nichts! Denn eines ist gewiß: Träume darf man nie aufgeben. Niemals!

Im original Sechziger-Jahre-Look mit Cocktail-Kleid und Turmfrisur präsentiert Julia Kokke Gesang zum Dahinschmelzen: Französischer Chanson, Schlager, Jazz, mitreißender Soul und Pop. Ganz unbekümmert setzt sich die Sängerin über Genre-Grenzen hinweg. Erlaubt ist, was der Diva gefällt. Mit Titeln von Serge Gainsbourg, Caterina Valente, Nancy Sinatra, Shirley Bassey oder Amy Winehouse zeigt sie ihr großes Repertoire.

Zoë MacTaggart erscheint in phantasievollen, pompösen und glamourösen Kostümen auf der Bühne. Mal gibt sie die federgeschmückte Diva, mal überrascht sie das Publikum als knallrotes Krustentier. Sie tanzt atemberaubend und zieht sich nach allen Regeln der Kunst aus. Das Wesentliche jedoch bleibt bedeckt.

Die glorreichen Diven harmonieren wunderbar auf der Bühne, performen gemeinsam und auch abwechselnd. Eine bunte, facettenreiche Show mit vielen Überraschungen, prickelnder Erotik und Spaß!

Eine Revue mit Texten von Julia Kokke und Bühnenbildern von Zoë MacTaggart

Premiere: 30. November 2013, SofaLoft Kulturetage, Jordanstr. 26, 30173 Hannover
Einlass 20:00 Uhr – Beginn 20:30 Uhr, Abendgarderobe erwünscht

Kartenvorverkauf im SofaLoft, Jordanstr. 26, 30173 Hannover
Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch – Freitag: 10:00 – 19:00 Uhr, Dienstag geschlossen, Samstag 10:00 – 18:00 Uhr

Die glorreichen Diven

Burlesque
ist als erotischer Tanz eine fast vergessene Kunstform, deren Anfänge in die goldenen zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts zurückreichen. Die heutigen Burlesque-Shows sind durch die großen Unterhaltungstheater wie das Moulin Rouge oder New-Burlesque Stars wie Dita Von Teese beeinflusst.

Im Mittelpunkt steht die Burlesque-Tänzerin. Sie unterstreicht ihre humorvollen, kabarettistischen Einlagen durch ungewöhnliche, oft pompöse Kostüme. Gängige Klischees werden kritisch unter die Lupe genommen und karikiert. Alles mit viel Ironie und Humor, ohne den moralischen Zeigefinger.

Bei der Burlesque-Show ist das Ziel nicht die völlige Nacktheit – wie beim Striptease – sondern das Spiel von erotischem Necken des Zuschauers. Deshalb entkleidet sich eine Burlesque-Tänzerin nie ganz: Das Wesentliche bleibt bedeckt. So muss eine Burlesque-Tänzerin auch nicht dem derzeitigen Schönheitsideal entsprechen, denn es kommt auf Individualität und Originalität der Unterhaltung an.

(Pressemitteilung Zoë MacTaggart, 14.11.2013)

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
Ricklinger Chroniken Nr. 1: 25 Jahre Musik in St. Augustinus
Suche nach Hannover
Schünemannplatz