Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

02.09.2013

Werbung

SPD-Ratsfraktion im Dialog mit der Kulturszene Hannovers

Nicht kategorisiert

Der von der SPD-Ratsfraktion veranstaltete Kongress ‚Kulturelle Teilhabe – Vision oder Illusion‘ war ein voller Erfolg: „Es hat sich deutlich gezeigt, dass wir durch den Dialog mit den hannoverschen Kulturschaffenden neue Wege beschreiten können“, sagt die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, Belgin Zaman. „So wurden mehrfach gefordert, klare Ziele und Leitlinien zu formulieren, an denen sich Projekte und Kulturinstitutionen orientieren können.“ Zaman sagte zu, sich intensiv mit diesem Thema auseinanderzusetzen und hierzu auch immer wieder den Kontakt zu den Kulturakteuren zu suchen.

Insgesamt diskutierten knapp 50 Kulturschaffende und PolitikerInnen mit bundesweit geachteten Experten wie dem Leiter der Dortmunder Kulturbetriebe und Vorsitzenden des Fonds Soziokultur, Kurt Eichler, sowie dem Geschäftsführer der Kulturpolitischen Gesellschaft, Dr. Norbert Sievers.

Zu Beginn der Veranstaltung hatte Dipl.-Kult. Thomas Renz Forschungen des Kulturpolitischen Instituts der Universität Hildesheim vorgestellt. Danach nutzen 50 Prozent aller Menschen die kulturellen Angebote gar nicht. Der Grund seien gesellschaftliche und politische Barrieren, die allerdings abbaubar wären, so Renz. Gleichzeitig würden 90 Prozent der Hannoveraner die städtischen Museen als wichtig einschätzten. In drei Workshops wurde anschließend über die Themen ‚Kulturelle Teilhabe als kommunalpolitisches Ziel‘, ‚Soziokultur in Hannover‘ sowie Erfolgskriterien für Kulturprojekte‘ teilweise sehr kontrovers diskutiert. Eine Podiumsdiskussion führte die Ergebnisse zusammen.

Ein besonderes Highlight war die abschließende Zusammenfassung des Tagungsbeobachters und Rappers SPAX. Er stellte unter anderem die provokante Frage, warum jemand sich für Kultur einsetzen sollte, wenn er nicht davon leben könne. Hier sei die Politik gefragt, für bessere Rahmenbedingungen zu sorgen. Gleichzeitig müssten die einzelnen Kulturschaffenden sich aber auch auf die Suche nach potentiellen Geldgebern machen.

(Pressemitteilung SPD-Ratsfraktion Hannover, 02.09.2013)

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
Onlinedurchsuchung
Die Ricklinger Plakatwand

Auf diesen Webseiten kommen Cookies von unseren Werbepartnern zum Einsatz. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Benutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close