28.05.2013

Werbung

Galerie Liebreiz präsentiert ambitionierte erotische Kunst

Galerie Liebreiz präsentiert ambitionierte erotische Kunst
Ausstellung

Erotische Kunst in ihrer ganzen Fülle, Pracht und Vielfalt ist das Motto der Galerie Liebreiz. Seit ihrer Gründung im Sommer 2010 wachsen Bestand und Bekanntheit der virtuellen Galerie mit Sitz in Hannover stetig an. Kürzlich konnte der Inhaber Jürgen Press den zweihundertsten Neuzugang in seiner Sammlung verbuchen, deren Veröffentlichung im Internet sich aufgrund ihrer peppigen, poppigen Präsentation vieler Zugriffe erfreut.

Derzeit zeigt die erotische und diskursive Kunstgalerie die Ausstellung “Olena Bratiychuk Linse – Verführung des ICH” eine aktuelle Auswahl energetisch-sinnlicher Gemälde der ukrainischen, jetzt in der Schweiz lebenden Malerin.

Ab Juni wird es dann eine von japanischer Shunga-Kunst inspirierte Schau mit dem Grafiker und Zeichner Unsui/ONE geben. Weitere Ausstellungen mit dem expressionistischen Maler Nigel Packham, dem PopArt-Künstler Norbert Rolle (norbertus) oder dem Akt- und Modefotografen Andreas Striegler können im ‘Archiv der Ausstellungen’ bewundert werden.

Die Galerie für erotische Kunst, Eros, Akt und Ars Erotica präsentiert und offeriert ihre Sammlung nicht nur zum Verkauf. Auch verleiht sie ihre Bilder an Kunden wie Boutiquen, Salons, Cafés oder Clubs, deren Gäste den anmutigen und verspielten, auch mal prächtig gerahmten Gemälden, wohlwollende Aufmerksamkeit schenken. Die Internetpräsenz und breite Vernetzung der Galerie wiederum will die ausgezeichnete Möglichkeit nutzen, ein großes Publikum zu erreichen, das sich durchaus mit den Jahresbesucherzahlen von Museen messen lassen kann. Die virtuellen Bilderwelten der Galerie werden dabei gerne mit aktuellen, knackigen Beiträgen sowie Veranstaltungstipps zur erotischen Kunst garniert und kommentiert, was bei Leibe nicht nur dem Kommerz und Boulevard überlassen werden sollte.

“Die Galerie Liebreiz knüpft bewusst an eine klassische, traditionell überlieferte ‘Ars Erotica’ an. Das wiederum bedeutet, der Akzent liegt hier vor allem auf naiv-neugieriger Aneignung, auf liebevoller und ganzheitlicher, eher den Auffassungen des Tantras oder Kamasutras zugeneigter Kunst der Erotik”, so Jürgen Press am 17.12.2011 in seiner Eröffnungsrede zur ersten Ausstellung. “Der Weg der Hingabe und Selbsterfahrung sowie die Vereinigung der Gegensätze von männlich und weiblich sind dabei der Erkenntnisgewinn, zu dem uns die erotische Kunst verhelfen kann.”

Während erotische Kunst auf dem Kunstmarkt eher ein schüchternes Orchideen-Dasein im Halbschatten fristet und viele sehenswerte Werke auf Nimmerwiedersehen in Geheimnis umwitterten, privaten Sammlungen verschwinden, will sich die Galerie Liebreiz verstärkt der Förderung, Initialisierung und dem öffentlichen Agit Prop erotischer Kunst widmen. Künstler und Künstlerinnen, Lustwandler und Genießende sollen dadurch gleichermaßen ermuntert werden, sich wieder vermehrt den liebevollen und zwischenmenschlichen Aspekten des Lebens zuzuwenden und sich frohgemut zu ihrer sexuellen Kreativität zu bekennen, so das Credo der Galerie.

Galerie Liebreiz
c/o Jürgen Press
Limmerstraße 81
30451 Hannover
Tel.: +49(0)511-2157303
www.galerie-liebreiz.de
Email

(Pressemitteilung Jürgen Press, 28.05.2013)

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
30 Jahre 'Musik in St. Augustinus' - Alles zum Jubiläumsprogramm 2018
Kantorengottesdienst und Orgelmusik in St. Augustinus
Such mich in Hannover!
Schünemannplatz