Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

12.03.2013

Werbung

Eva Leitolf: Postcards from Europe

Sprengel Museum Hannover
Ausstellung Termine

13. März – 4. August 2013
Im Zentrum zahlreicher Projekte der Fotografin Eva Leitolf (*1966, Würzburg) steht der Begriff der Heimat. In einer nüchternen, emotional bereinigten Bildsprache untersucht die Künstlerin, was dieser Begriff konstruiert, der mit einem Wechsel von Perspektiven zugleich Ein- und Ausgrenzungen impliziert. In zum Teil mehrjährigen Projekten konzentriert sich die Fotografin auf Orte, die symptomatisch für den Diskurs um diese Ein- und Ausgrenzungen stehen.

In diesem Zusammenhang ist die Arbeit „Deutsche Bilder – eine Spurensuche“ (1992–1994 / 2006–2008) zu nennen, die zwar nicht Teil der Ausstellung ist, mit dem hier präsentierten Projekt jedoch in Verbindung steht. Die Arbeit thematisiert fremdenfeindlich motivierte Gewalttaten in Deutschland, und reflektiert den über sie gesellschaftlich geführten Diskurs in Bildern von Tatorten und ihrer Umgebung. Während die Künstlerin anfangs jedoch vor allem die abgebildeten Menschen – Sympathisanten im Umfeld und unbeteiligte Zuschauer – als Mittel der Reflexion heranzieht, konzentrieren sich ihre Fotografien dieser Serie seit 2006 auf die Orte des Geschehens, denen sie Texte hinzufügt. In diesen kurzen Passagen, die eine verbale Rekonstruktion des Tathergangs und seiner medialen, juristischen und politischen Aufbereitung darstellen, wird der visuelle Befund der Fotografie um akribische Recherchen erweitert. Das am Tatort Sichtbare wird so von der Ebene des Textes überschreiben: eine ‚Doppelbelichtung‘.

Mit dem Projekt „Postcards from Europe“ erweitert Leitolf seit 2006 ihren Arbeitsradius um Gesamteuropa. Bislang hat sie dafür Spanien, die spanischen Exklaven Melilla und Ceuta, die ungarisch-ukrainischen Grenze, die Hafenstädte Calais und Dover, Griechenland und Italien bereist. Auch für dieses Projekt hat Leitolf die Orte des Geschehens aufgenommen. Ihr Thema der Ein- und Ausgrenzung vermitteln die Fotografien, indem sie u. a. die Möglichkeiten und Grenzen des Abbildbaren ausloten. Die Künstlerin, die hier dokumentarische und konzeptuelle Strategien miteinander verbindet, eröffnet in ihnen ein Spannungsfeld zwischen dem, was sichtbar ist, und dem, was vorstellbar wird. Auch für „Postcards from Europe“ arbeitet Leitolf mit Texten, die sie aus u. a. Medienberichten, Protokollen und Gesprächen mit Journalisten zusammenstellt. Die Texte sind in einer nüchternen Sprache gehalten, die sich auf das Faktische beschränkt.

Innerhalb dieser dokumentarischen Spurensuche unternimmt Leitolf den Versuch, den Umgang der europäischen Staaten mit ihren Außengrenzen und den damit verbundenen Konflikten im Inneren abzubilden. Der Schwerpunkt der Arbeiten liegt dabei nicht auf einer Opferoder Leiddarstellung von Flüchtlingen. Es geht ihr darum, die systematischen Verfahrensweisen der europäischen Staaten, die Zuwanderer zu erfassen, zu verwalten und dabei die Fes tung Europa zu schützen, offenzulegen. „Postcards from Europe“ ist eine Langzeitstudie und angelegt als ein offenes Archiv.

Eva Leitolf, die bei Prof. Angela Neuke in Essen sowie in den USA, u. a. bei dem amerikanischen Medientheoretiker und Künstler Allan Sekula in Kalifornien studierte, verbindet in ihren Bild-Text-Arbeiten journalistische, künstlerische und konzeptionelle Ansätze miteinander. Ihre Fotografien zeichnen sich durch eine ausgewogene Komposition und zart gedämpfte Farbigkeit aus, auf deren Grundlage sich eine inhaltlich-analytische Auseinandersetzung mit den Themen ihrer Projekte entwickelt und die einen assoziativen Umgang mit dem Thema ermöglichen.

Im Sprengel Museum Hannover wird mit 28 Bildern und den ihnen auf bildlosen Postkarten zugeordneten Texten ein Einblick in die Serie „Postcards from Europe“ gegeben. Menschenleere Ansichten von Orten, von Stränden, Plantagen, Straßen und Wegen füllen sich mit Informationen über kollektiv-biografische, ökonomische, juristische, politische und ökonomische Zusammenhänge. Die jeweiligen Text-Postkarten liegen aus, sie können eingesteckt und mitgenommen werden, um die Festung Europas weiterzudenken.

Eröffnung der Ausstellung
Dienstag, 12. März 2013, um 18.30 Uhr
Es begrüßt Inka Schube.
Im Anschluss findet ein Künstlergespräch mit Eva Leitolf statt. Eintritt frei

Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Niedersächsischen Sparkassenstiftung
Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Hannover

Publikation
Parallel erscheint eine gleichnamige Publikation von Eva Leitolf im Kehrer Verlag:

Eva Leitolf
POSTCARDS FROM EUROPE 03/13
Work from the ongoing archive
Schuber mit 20 Archivtafeln
ca. 29,7 x 39 cm
Mit einem Text von Eva Leitolf
Englisch/Deutsch
im Erscheinen
Kehrer Verlags, Heidelberg
ISBN 978-3-86828-398-3
ca. 48,00 Euro
2013

„Postcards from Europe 03/13“ ist die erste einer Reihe von geplanten Veröffentlichungen aus Eva Leitolfs fortlaufend wachsendem Archiv.

(Pressemitteilung Sprengel Museum Hannover, Dr. Isabelle Schwarz, 12.03.2013)

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
30 Jahre 'Musik in St. Augustinus' - Alles zum Jubiläumsprogramm 2018
Söök. Hannover wird durchsucht
Schünemannplatz

Auf diesen Webseiten kommen Cookies von unseren Werbepartnern zum Einsatz. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Benutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close