Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

21.01.2013

Werbung

Musik in St. Augustinus: Orgelkonzert zum Wagnerjahr 2013

St. Augustinus
Musik Termine

Sonntag, 27. Januar 2013, 17.00 Uhr, St. Augustinus-Kirche, Göttinger Chaussee 145, 30459 Hannover
Mit Werken von Richard Wagner und Charles-Marie Widor
An der Lobback-Orgel: Maximilian Schnaus (Universität der Künste Berlin
Der Eintritt ist frei.

Programm:

  • Richard Wagner (1813 – 1883)
    Vorspiel zu Tristan und Isolde (Transkription: Edwin H. Lemare)
    Vorspiel zu Parsifal (Transkription: Heinrich Reimann)
  • Charles Marie Widor (1844 – 1937)
    Symphonie Romane Op. 73

„Die weihevollen Harmonien des Bühnenweihfestspiels sollen auf dem weihevollen hehren Instrumente des christlichen Gotteshauses naturgetreu erklingen und die Herzen erbauen. […] Ausser in Bayreuth [bringt] die Parsifal-Musik nirgends so tiefe Wirkungen hervor wie in der Kirche.“

So schrieb Prof. Heinrich Reimann in der Vorrede seiner feinsinnigen Orgeltranskription des Parsifal-Vorspiels im Jahr 1904, eingerichtet für die große Sauer-Orgel der Berliner Gedächtniskirche, an der Reimann bis zu seinem Tod als Organist gewirkt hat. Wenige Jahre zuvor, im Januar 1900, spielte der berühmte französische Organist und Komponist Charles Marie Widor an der selben Orgel in Berlin die Uraufführung der „Symphonie Romane“, seiner letzten Orgelsymphonie. Diese zeigt, welch großen Einfluss die Musik Richard Wagners auf Widor, und damit verbunden auf die gesamte spätromantische Orgeltradition in Frankreich hatte.

Auf die in weiten Teilen der Symphonie evident vorhandene Tristan-Harmonik wurde in vielen Analysen bereits aufmerksam gemacht. Noch offenkundiger sind jedoch gerade die Bezüge zu Parsifal. Die feierlich gedämpfte Grundstimmung, unendlich gesponnene Bögen, bestimmte melodische und harmonische Wendungen und nicht zuletzt das österliche Thema lassen keinen Zweifel daran, dass Widor seine letzte Orgelsymphonie als Verneigung vor Wagners Werk insgesamt, und insbesondere dem Bühnenweihfestspiel verfasst hat. Um diesen Bezug nun dem Publikum näher zu bringen, erscheint es sinnvoll die „Symphonie Romane“ zusammen mit Musik aus Tristan und Parsifal zu Gehör zu bringen (M.S.).

Maximilian SchausMaximilian Schnaus
wurde 1986 im fränkischen Bad Neustadt geboren.
Nach erstem Orgel- und Kompositionsunterricht bei Stephan Adam studierte er Kirchenmusik und Orgel in Hannover und Amsterdam bei Pier Damiano Peretti und Jacques van Oortmerssen. Derzeit bereitet er sich unter Anleitung von Leo van Doeselaar an der UdK Berlin auf sein Konzertexamen vor. Er ist Preisträger verschiedener Kompositionswettbewerbe im In- und Ausland sowie Stipendiat der Yehudi-Menuhin-Stiftung und der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Musik in St. Augustinus: Orgelkonzert zum Wagnerjahr 2013

(Horst Lerch, Öffentlichkeitsarbeit St. Augustinus)

(Pressemitteilung St. Augustinus Hannover, 21.01.2013)

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
30 Jahre 'Musik in St. Augustinus' - Alles zum Jubiläumsprogramm 2018
30 Jahre Musik in St. Augustinus: Chormusik aus Renaissance und Barock
Region gesucht!
Ihre Nachrichten im Netzwerk Fidele Dörp

Auf diesen Webseiten kommen Cookies von unseren Werbepartnern zum Einsatz. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Benutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close