21.11.2012

Werbung

Nach Moskau!?

Hochschule für Musik und Theater Medien Hannover
Bühne Termine

Schauspielpremiere am 29. November 2012 im Studiotheater Expo Plaza
Das dritte Studienjahr Schauspiel der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover zeigt ab 29. November 2012 „Nach Moskau!?“ im Studiotheater Expo Plaza. Das Stück, angelehnt an Anton Tschechows „Drei Schwestern“, zeigt eine Gesellschaft des Stillstands, die sich selbst überlebt hat und beschreibt zugleich die zeitlose Sehnsucht des Individuums nach einem sinnvollen, glücklichen Leben. Zu sehen ist das Werk bis zum 6. Januar 2013 im Studiotheater Expo Plaza 12. Regie führt Prof. Jan Konieczny. „Nach Moskau!?“ ist eine Kooperation mit der Hochschule Hannover – Studiengang Szenographie – Kostüm.

Anton Tschechow brachte seine „Drei Schwestern“ 1901 heraus – ein Meisterwerk, sowohl formal als auch inhaltlich. Das Stück hat in den vergangenen Jahren viele Deutungen erfahren, wobei der Charakter der Komödie, wie Tschechow sein Stück sah, nicht immer zum Tragen kam. Jan Konieczny verlegt es in seiner Regie in das Russland der letzten Jahre, wo alles möglich scheint. Aber, wie Tschechow schrieb: „Das Übel ist nicht, ein paar Feinde zu hassen, sondern unsere Nächsten nicht genug zu lieben.“

Veranstaltung in der Übersicht

Nach Moskau!? – Nach „Drei Schwestern“ von Anton Tschechow
Vorstellungen: 29.11., 30.11,
1., 2., 6., 7., 8., 9. Dezember 2012,
3., 4., 5., 6. Januar 2013,
jeweils um 19:30 Uhr
Es spielen Studierende des 3. Studienjahres Schauspie
Regie: Jan Konieczny
Eintritt: 8€ (erm. 6€/4€)

[PM Hochschule für Musik und Theater Medien Hannover (HMTMH), 21.11.2012, Melanie Bertram]

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
30 Jahre 'Musik in St. Augustinus' - Alles zum Jubiläumsprogramm 2018
Konzert für Orgel und Trompete am Sonntag, 27. Mai 2018, 17 Uhr, in St. Augustinus, Göttinger Chaussee 145, 30459 Hannover
Ricklingen ist wasserfest - Samstag, 26. Mai 2018 ab 13.30 Uhr, Wiese des Paradies-Provence
Große Kunstausstellung: Gemischtes Doppel
Söök. Hannover wird durchsucht
Der Ricklinger Deich