Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

02.08.2012

Werbung

15. Jubiläum ZINNOBER-Kunstvolkslauf: Es schwittert mächtig gewaltig

Ausstellung Termine

Mit dem 15. Jubiläum feiert der ZINNOBER-Kunstvolkslauf am 1. und 2. September auch den 125. Geburtstag von Kurt Schwitters. Zwei Anlässe, um noch intensiver in die Kunst und Kunstszene Hannovers einzutauchen und in diesem Jahr selbst aktiv zu werden. Alle ZINNOBER-BesucherInnen sind eingeladen, bei einer Kunstaktion Hand anzulegen und gemeinsam einen MerzBau zu kreieren.
Dazu gibt es neben den gewohnten Kunstrundgängen neue MerzRouten und ein MerzFest. Wie in jedem Jahr stehen spannende Ausstellungen und Aktionen an 36 Kunstorten auf dem Programm. Als neue Ateliers nehmen in diesem Jahr erstmalig “Atelier Rühmkorff 3” in der List, “Galerie per-seh” in Kleefeld und “konnektor-Forum für Künste” in Linden teil.

Die Eröffnung wird im KUBUS am 1. September 2012 um 11 Uhr gefeiert. Anschließend sind alle Ausstellungsorte geöffnet: 1. September, 12 bis 19 Uhr, 2. September, 11 bis 19 Uhr.

MerzBau und MerzFest

Mit einer partizipatorischen Aktion zur Errichtung eines MerzBaus feiert Hannover das 15. Jubiläum des ZINNOBER-Kunstvolkslaufs und den 125. Geburtstag des Künstlers Kurt Schwitters gleich mit. Unter Aufsicht der Bauleiterin Anna Grunemann können alle KunstfreundInnen zu KünstlerInnen werden und tatkräftig am Wachstum des MerzBaus mitarbeiten. Ob nutzlos gewordenes Holz, Möbelteile wie Latten, Regalbretter, Stuhl- und Tischbeine, Schubladen, Nachttischchen – für den MerzBau ist nichts zu schade. Dann verwandelt sich Material zu Kunst und zur Kulisse für das ZINNOBER-Jubiläums-Schwitters-Geburtstagsfest, kurz MerzFest, das am 2. September um 19 Uhr beginnt.

Holz- und Materialannahme im KUBUS
31. August von 16 bis 20 Uhr und
1. September von 10 bis 11 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten erfolgt keine Annahme. Mitgebrachtes Material kann jedoch während der Bauzeiten direkt verbaut werden.

MerzBau-Zeiten
sind am 1. September von 15 bis 19 Uhr und am 2. September von 12 bis 18 Uhr.

Zwei MerzRouten (…und noch mehr für den MerzBau)

Als ZINNOBER-SCHWITTERS-SPECIAL können die BesucherInnen im Jubiläumsjahr mit a7.außeneinsatz auf MerzRouten gehen und auch hierbei Beobachtungen und Fundstücke für den MerzBau einsammeln. So wie einst Kurt Schwitters auf der Suche nach Material für seine Merzkunst, ziehen die BesucherInnen auf diesen zwei Routen durch Ateliers und städtisches Terrain. Dort, wo das obskure MerzMobil des Kunstvermittlungs-Kollektivs parkt, werden Aktionen und Reflexionen rund um die ausgestellte Kunst initiiert. Dabei stiftet a7.außeneinsatz zu offensiver Gedanken- und Materialbeschaffung an. Die BesucherInnen sammeln Aussagen von KünstlerInnen, nehmen Materialproben oder inspizieren Ateliers nach Kunstabfällen. Die Fundstücke werden mit dem MerzMobil durch die Stadt transportiert und am Ende der Tour am KUBUS abgeladen. Dort können die KunstläuferInnen das Material nach Herzenslust vermerzen. Alle, die mitmerzen wollen, können sich dem MerzMobil mit dem Fahrrad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß anschließen. Der Einstieg ist an jeder Station möglich.

Das Kulturbüro der Stadt Hannover organisiert diese wichtige Präsentationsmöglichkeit der Kunst Hannovers. Ein Arbeitskreis aus KünstlerInnen und GaleristInnen steht beratend zur Seite.

Das ausführliche Programm zum 15. ZINNOBER-Kunstvolkslauf Hannover liegt ab Mitte Juli vor und kann angefordert werden beim: Kulturbüro Hannover, Friedrichswall 15, 30159 Hannover, Tel. 0511/168-45245, Fax 0511/168-45073, Email
Internet: www.zinnober-kunstvolkslauf.de

Konnektor – Forum für Künste

Der Projektraum im Kötnerholzweg ist mehr als eine Präsentationsfläche. „Konnektor“ ist ein Wirkungsraum, in dem Ideen stattfinden – Projekte, die nicht einfach nur zeigen, sondern neue Impulse dem künstlerischen Leben in der Region geben.

Hier werden Grenzen erweitert – welcher Art auch immer. Es sollen Projekte geschaffen werden, die über die Ausstellungsfläche hinausgehen. Ein kleiner Raum, dessen Einfluss nicht an der Türschwelle aufhört. Dabei bezieht „Konnektor“ auch bestehende Kunstorte in Hannover wie Ateliers, Galerien und Vereine in die Projekte mit ein und erzeugt somit eine Interaktion innerhalb des hannoverschen Kunstnetzwerkes. Künstler aus anderen Regionen Deutschlands und auch aus dem Ausland werden nach Hannover eingeladen, um das hiesige Forum zu erweitern.

Das Augenmerk von „Konnektor“ liegt auf aktuellen Positionen der Kunst. Bei Ausdrucksformen ist der Projektraum offen, es gibt keine Spezialisierung auf die eine oder andere Sparte. Die klassischen Richtungen Malerei und Grafik sind ebenso willkommen wie Video- und Filmarbeiten, Fotografie und Klangkunst, Performance, Lesungen, Musik.

Das Programm wird von Edin Bajric, Boris von Hopffgarten und Helena Gaikalowa zusammengestellt und richtet sich an kunstinteressiertes Publikum, Künstler und Kulturinstitutionen in der Region Hannover. Bei den Ausstellungen und Projekten steht ein Ereignis im Vordergrund, das heißt Aktionen und Performances begleiten Präsentationen und beleben Ausstellungen.

Kunstvermittlung zum 15. ZINNOBER-Kunstvolkslauf und das Kollektiv a7.außeneinsatz

Für den 15. Kunstvolkslauf wird die erstmals 2011 ins ZINNOBER-Programm aufgenommene Kunstvermittlung erweitert und intensiviert. Neben einem Aufruf an alle Kunstorte, eigene Kunstvermittlungsangebote zu entwickeln, wurde speziell den Atelier- und Künstlergemeinschaften, die keine Kunstvermittlung leisten können oder hierfür keine Mittel haben, eine Zusammenarbeit mit externen KunstvermittlerInnen angeboten. Die Resonanz auf das Angebot des Kulturbüros war sehr groß (elf von 22 Ateliergemeinschaften).

Zur Entwicklung eines originellen Kunstvermittlung-Konzeptes, das über traditionelle Vermittlungsangebote wie Führungen, Künstlergespräche, Vorträge hinausgeht, konnte zum 125. Geburtstag von Schwitters das in Hildesheim ansässige Kollektiv a7.außeneinsatz gewonnen werden. Ausgehend von Ort, Kunst und KünstlerInnen der Ateliergemeinschaften werden drei Vertreterinnen des Kollektivs ein außergewöhnliches Vermittlungskonzept gestalten, das für die teilnehmenden Künstlergemeinschaften und die ZINNOBER-BesucherInnen kostenlos angeboten wird.

Das Kollektiv a7.außeneinsatz setzt sich aktuell aus KünstlerInnen, KunstvermittlerInnen und PerformerInnen zusammen. a7.außeneinsatz arbeitet an der Schnittstelle von künstlerischer Praxis und Kunstvermittlung. Ausgehend von den Ausstellungsorten und der Kunst entwickelt das Kollektiv temporäre und lokale performative Interventionen. Dabei reichen ihre Aktionen von Lectures und Performances über Interviews und Gespräche bis hin zu partizipativen Ansätzen. Indem sie auf ungewöhnliche und ereignishafte Weise Zugänge zur Kunst schaffen, erreichen sie verschiedene BesucherInnengruppen. Dabei steht die kritische und vielschichtige Auseinandersetzung mit der Kunst im Zentrum.

[Pressemitteilung LH Hannover, 02.08.2012]

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
Söök. Hannover wird durchsucht
Schünemannplatz

Auf diesen Webseiten kommen Cookies von unseren Werbepartnern zum Einsatz. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Benutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close