13.07.2012

Werbung

Making Culture. Institution der Zukunft – Zukunft der Institution

Ausstellung Termine

Made in Germany Zwei Vorträge und Diskussionsrunden mit Ausstellungsmachern
Eintritt frei. Anmeldung nicht erforderlich
21. Juli 2012 · ab 12 Uhr · Künstlerhaus · Sophienstraße 2 · 30159 Hannover

Anlässlich der Ausstellung MADE IN GERMANY ZWEI laden das Sprengel Museum Hannover, die kestnergesellschaft und der Kunstverein Hannover MuseumsdirektorInnen, KünstlerInnen, KuratorInnen und freie AusstellungsmacherInnen ein, über neue Ansätze der Kunstpräsentation und visionäre Institutionsformen zu diskutieren. Im Rahmen von „Making Culture“ werden unterschiedliche Konzepte und Formate vom Projektraum bis zur Blockbuster-Ausstellung vorgestellt, sowie Fragen hinsichtlich zukünftiger Entwicklungen diskutiert. Welchen Herausforderungen stehen traditionelle Museen gegenüber? Ist es überhaupt noch zeitgemäß, Ausstellungen zu machen? Welche Formate entstehen in der Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst und Kultur? Welche Funktionen übernehmen die unterschiedlichen Ausstellungsorte und wie finden sie ihr Publikum?

Im ersten Teil der Veranstaltung stellen InitiatorInnen von Projekträumen ihre Programme vor. Neben Museen, Kunsthallen und Kunstvereinen existiert in vielen größeren deutschen Städten eine freie und oft eigenfinanzierte Szene mit alternativen Ausstellungsorten: An der Schnittstelle von Produktion und Präsentation wird der Umgang mit Kunst hier immer wieder neu erfunden und durchdacht, werden andere Formate und Ausstellungsrituale entwickelt.

Im zweiten Teil der Veranstaltung stellen LeiterInnen von Museen und Kunstvereinen ihre Häuser vor, ihre Ziele und deren Umsetzungsmöglichkeiten. Im Anschluss diskutieren sie mit dem Kulturjournalisten Stefan Koldehoff über die Kunstpräsentation zwischen Tradition und Experiment und die neuen kulturpolitischen, ästhetischen und gesellschaftlichen Herausforderungen, vor denen ihre Häuser stehen.

TEILNEHMER

Teil 1: 12 bis 13:30 Uhr

Projekträume

  • Michael Arzt (Künstlerischer Leiter D21, Leipzig)
  • Regina Barunke (Kuratorin und Mitgründerin Projects in Art & Theory, Köln)
  • Rudolf Becker (Gründer Weltraum, München)
  • Tjorg Douglas Beer (Künstler und Initiator von Projekten wie Forgotten Bar Projekt oder Berlin Kreuzberg Biennale)
  • Martin Heus & Jacob Birken (Gründer Kunstraum: Morgenstraße, Karlsruhe)
  • Till Krause (Künstler und Mitbetreiber Galerie für Landschaftskunst, Hamburg)
  • Moderation Kathrin Meyer (Kuratorin kestnergesellschaft) und Carina Plath (Kuratorin Sprengel Museum Hannover)

Teil 2: 15 bis 16:30 Uhr

    Museen und Kunstvereine

  • Marius Babias (Direktor Neuer Berliner Kunstverein, Berlin)
  • Dr. Tobia Bezzola (Kunsthaus Zürich / designierter Direktor Museum Folkwang, Essen)
  • Ellen Blumenstein (Gründerin Salon Populaire, Berlin)
  • Dr. Doris Krystof (Kuratorin K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf)
  • Dr. Angelika Nollert (Direktorin Neues Museum, Nürnberg)
  • Franziska Zólyom (Direktorin Galerie für zeitgenössische Kunst, Leipzig)
  • Moderation Stefan Koldehoff (Kulturredakteur, Deutschlandfunk Köln)

ABLAUF

Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.madeingermanyzwei.de

Institutionen

[PM MADE IN GERMANY ZWEI via Sprengel Museum Hannover, 13.07.2012, Silke Janßen]

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
Ricklinger Chroniken Nr. 1: 25 Jahre Musik in St. Augustinus
Söök. Hannover wird durchsucht
Schünemannplatz