27.02.2012

Werbung

MADE IN GERMANY ZWEI – Internationale Kunst in Deutschland

Ausstellung Termine

Made in Germany Zwei 17. Mai – 19. August 2012
Was bedeutet die Ausstellung Made In Germany Zwei für Hannover und Niedersachsen?

Das Sprengel Museum Hannover, die kestnergesellschaft und der Kunstverein Hannover stellten bei der heutigen Pressekonferenz im Kunstverein Hannover die Förderer und Partner von MADE IN GERMANY ZWEI sowie geplante Maßnahmen im Bereich Marketing vor.

Die Direktoren der drei Ausstellungshäuser verdeutlichten, dass das Großprojekt MADE IN GERMANY ZWEI ohne die Unterstützung von Förderern und Partnern nicht zu realisieren sei. „Die Ausstellung ermöglicht es, junge Kunst aus ganz Deutschland einem breiten Publikum vorzustellen und wir freuen uns an den Erfolg der ersten Ausstellung aus dem Jahr 2007 anknüpfen zu können. Um langfristig diese Überblicksschau mit bundesweiter Strahlkraft zu etablieren, ist die Unterstützung unserer Förderer und Partner jedoch enorm wichtig“, erläuterten die Direktoren René Zechlin (Kunstverein Hannover), Professor Dr. Ulrich Krempel (Sprengel Museum Hannover) und Dr. Veit Görner (kestnergesellschaft) während des Pressegesprächs. „Wir sind den hochrangigen Förderern sehr verbunden. Ohne sie wäre MADE IN GERMANY ZWEI nicht möglich. Ein Projekt dieser Größenordnung kann nur durch Partnerschaft und vielfältige Unterstützung entstehen.“

Foto: Michael Herling, Aline Gwose
Schlüsselübergabe: René Zechlin (Direktor Kunstverein Hannover, auf dem Foto links), Prof. Dr. Ulrich Krempel (Direktor Sprengel Museum Hannover, 2.v.rechts) und Dr. Veit Görner (Direktor kestnergesellschaft, rechts) freuen sich über die fünf Multivans von VW Nutzfahrzeuge, übergeben von Volker Seitz (Sprecher Unternehmenskommunikation Volkwagen Nutzfahrzeuge, im Wagen)

Die einzelnen Förderer machten während der Pressekonferenz zudem deutlich, dass die Ausstellung MADE IN GERMANY ZWEI viele Potenziale für den Kunststandort Hannover und Niedersachsen biete. „Die Troika von kestnergesellschaft, Kunstverein Hannover und Sprengel Museum Hannover hat zum zweiten Mal eine großartige Ausstellung zu aktuellen Fragestellungen der zeitgenössischen Kunst vorbereitet. Mit MADE IN GERMANY ZWEI wird Hannover ganz sicher positiv in den bundesweiten Schlagzeilen vertreten sein“, sagte Dr. Sabine Schormann, Stiftungsdirektorin der Niedersächsischen Sparkassenstiftung zum Förderengagement von Stiftung, Sparkasse Hannover, NORD/LB und VGH.

Auch Dr. Dietrich Hoppenstedt, Präsident der Stiftung Niedersachsen, freut sich die Ausstellung unterstützen zu können: „Made in Germany“ ist ein weltweit anerkanntes Qualitätssiegel für Produkte aller Art aus Deutschland. Die Ausstellung MADE IN GERMANY ZWEI zeigt die Qualität der zeitgenössischen Kunstproduktion an diesem Standort. Es lohnt sich für Künstler hier zu wirken.“

Zu den Förderern der Ausstellung zählt ebenso das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur. „Niedersachsen und Hannover haben zum zweiten Mal in kurzer Zeit die Chance, in der zeitgenössischen Kunst Maßstäbe zu setzen. Nachdem der erste Teil ein Erfolgsmodell war, bin ich überzeugt, dass auch MADE IN GERMANY ZWEI ein Besuchermagnet wird. Das Land macht durch sein finanzielles Engagement deutlich, dass diese Ausstellungsreihe genau die Strahlkraft besitzt, um Niedersachsen als Ort ambitionierter Kunstprojekte sichtbar zu machen“, so die niedersächsische Kulturministerin Professor Dr. Johanna Wanka.

Die Landeshauptstadt Hannover fördert ebenfalls die Ausstellung. „Die Ausstellung MADE IN GERMANY ZWEI ist in Folge einmalig. Sie stellt die junge Generation von Künstlerinnen und Künstlern in den Mittelpunkt, nicht nach Herkunft, sondern nach Lebens-/ Arbeitsort, eben Made in Germany. Die hannöverschen Kunsthäuser Sprengel Museum, Kunstverein und kestnergesellschaft haben engagiert kooperiert, die Förderer haben hervorragend unterstützt. Für die Stadt, die Kunst und die Kultur steht ein großes Ereignis bevor“, sagte Marlis Drevermann, Kulturdezernentin der Landeshauptstadt Hannover während des Pressegesprächs.

Um die Ausstellung bundesweit zu bewerben, startet die Hannover Marketing und Tourismus GmbH (HMTG) eine große Werbekampagne. So werben zum Ausstellungsstart über 200 Großflächenplakate in Großstädten wie Berlin, Frankfurt, Leipzig oder München und weitere 500 Großflächen im Umkreis von 150 Kilometern um Hannover für das Highlight. Auch auf der documenta ist MADE IN GERMANY ZWEI präsent: Großflächenplakate auf dem Hauptbahnhof und dem Bahnhof Kassel Wilhelmshöhe wecken während der documenta das Interesse der Kunstinteressierten.
Auch in den Zügen der Deutschen Bahn kommt im Mai keiner an der Ausstellung vorbei: In einer Auflage von 750.000 Exemplaren transportiert das Faltblatt „Ihr Reisefahrplan“ das Kampagnenmotiv durch ganz Deutschland. In Hannover werben Plakatierungen an rund 300 Litfaßsäulen und 50 Ganzsäulen sowie Spots im Fahrgastfernsehen und Flaggen in der Innenstadt für das Ausstellungshighlight. Eigens für die Schau hat die HMTG ein Erlebnispaket geschnürt: Neben einer Übernachtung im Vier-Sterne-Hotel beinhaltet es eine Eintrittskarte sowie ein Zwei- Gang-Menü in ausgewählter Gastronomie – und ist für 105 Euro unter www.hannover.de/erlebnispakete buchbar.
Insgesamt hat die Kampagne einen Gegenwert im sechsstelligen Bereich. „Wir haben MADE IN GERMANY von Anfang an unterstützt, weil solch ein spannendes Gemeinschaftsprojekt eine ungemeine Strahlkraft hat und Hannover weiter in den Fokus der Kunst-Welt rückt“, sagte Hans Christian Nolte, Geschäftsführer der HMTG.

Volkwagen Nutzfahrzeuge unterstützt die Ausstellung als Mobilitätspartner und stellt fünf Multivans, gebrandet mit dem Logo von MADE IN GERMANY ZWEI, zur Verfügung. Die Wagen werden künftig während Promotionaktionen auf der documenta, der Berlin Biennale oder der Art Basel zu sehen sein, aber auch als Shuttle-Fahrzeuge verwendet. „Volkswagen Nutzfahrzeuge fühlt sich als in Hannover ansässiger Automobilbauer dem Projekt verpflichtet. Unser VW-Bus ist seit nunmehr über 65 Jahren in aller Welt ein Botschafter für Made in Germany und damit ein Symbol für deutsche Ingenieurskunst. Einen ähnlichen Erfolg wünschen wir uns auch für das Kunstprojekt und seine jungen Künstler. Wir freuen uns daher sehr, das ambitionierte Kunstprojekt MADE IN GERMANY ZWEI als Mobilitätspartner mit dem Multivan zu unterstützen“, sagte Dr. Wolfgang Schreiber, Sprecher des Markenvorstands von Volkswagen Nutzfahrzeuge.

Als Kooperationspartner konnte NDR Hallo Niedersachsen gewonnen werden. „MADE IN GERMANY ZWEI öffnet den Vorhang für außergewöhnliche, hochkarätige und überraschende Kunst, die in deutschen Ateliers entstanden ist. Sie präsentiert damit internationale Künstler, die die Kunstwelt in den kommenden Jahrzehnten prägen werden. Diese Ausstellung blickt gleichzeitig in die Gegenwart und die Zukunft. Wir freuen uns, diese Ausstellung mit “Hallo Niedersachsen” zu begleiten, denn die Metropolen dieser Welt werden ihr Augenmerk auf Hannover richten“, sagte Marlis Fertmann, Fernsehchefin im NDR Landesfunkhaus Niedersachsen.

Von Mai bis August 2012 zeigen das Sprengel Museum Hannover, die kestnergesellschaft und der Kunstverein Hannover gemeinsam unter dem Titel MADE IN GERMANY ZWEI eine große Überblicksschau zur internationalen, zeitgenössischen Kunstszene in Deutschland. Die Ausstellung präsentiert über 40 wegweisende Positionen einer jüngeren Generation internationaler Künstler, die in Deutschland leben und arbeiten, setzt sie in Bezug zueinander und untersucht Gemeinsamkeiten, Tendenzen und künstlerische Entwicklungen. Mit der Ausstellung knüpfen die drei hannoverschen Institutionen an die erfolgreiche Schau „Made in Germany“ des Jahres 2007 an, bei der die Häuser erstmalig gemeinsam eine Ausstellung ausrichteten und über 60.000 Besucher anlockten.

Ausstellungsdauer
17. Mai bis 19. August 2012

Eröffnung
Mittwoch, 16. Mai 2012, 17 Uhr

Institutionen

[PM MADE IN GERMANY ZWEI via Sprengel Museum Hannover, 27.02.2012, Silke Janßen]

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
30 Jahre 'Musik in St. Augustinus' - Alles zum Jubiläumsprogramm 2018
Kantorengottesdienst und Orgelmusik in St. Augustinus
Onlinedurchsuchung
Die Ricklinger Plakatwand