Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

13.10.2011

Werbung

OKOK Television: 48 Stunden Kunstausstellung in Hannover

Ausstellung

Medienhaus Burgdorf48-Stunden Kunst – NONSTOP – Für den Einen eine verrückte Idee, für Andere ein ganz besonderes Kunst-Happening. Die Stimmung ist unterschiedlich, eine Art Vernissage–Atmosphäre am ersten Abend wird von einer tollen Partystimmung abgelöst. In der Nacht wirken die beleuchteten Kunstwerke in etwas ruhigerer Zeit vor allem in der Skulpturenhalle wie in einer Kathedrale.
Siebter 48-Stunden KunstmarathonAm frühen Morgen, so gegen 6:00 Uhr durchflutet das Tageslicht die Räume und die ausstellenden Künstler versammeln sich zum gemeinsamen Frühstück. Einige Stunden später mischt sich die Runde mit interessierten Gästen und tollen Gesprächen, das vor allem kaufinteressierte Publikum nutzt die Mittagszeit um noch ein Kunstwerk aus dem Kunstsplittershop vor dem großen Ansturm am Nachmittag zu erstehen. Wer die Party am ersten Tag erlebt hat, der macht sich jetzt erneut auf den Weg und ist auch am zweiten Abend dabei. So ähnlich folgen dann weitere 24 Stunden in denen der Kreis der begeisterten Besucher sich stetig vergrößert.

65 Künstler aus den Bereichen Kunst, Literatur, Performance und Musik stellten am vergangenen Wochenende von Freitag, dem 07.10. ab 18 Uhr bis Sonntag, dem 09.10.2011 bis 18 Uhr auf der Kulturetage mit einer 1300 qm großen Ausstellungsfläche im SofaLoft in der Jordanstraße in Hannover aus.

Alle Künstler hatten sich für eine Teilnahme zum Ausstellungsthema „Von der Kunst, die Arme auszubreiten“ beworben und ihre Werke eingereicht. Die Annäherung zum Thema erfolgte sehr unterschiedlich und stellte die Fragen:

  • Wie können, müssen, dürfen, sollen und wollen wir uns begegnen?
  • Ist Ablehnung Stärke oder Schwäche?
  • Ist Entgegenkommen notwendig oder verzichtbar?
  • Können wir unsere Scheu Fremden gegenüber überwinden und sie zu Freunden machen?
  • Sind wir lieber Weltbürger oder für uns?

Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil hebte in seinem Grußwort den begrenzten Zeitrahmen hervor. „Alles ist vergänglich, nichts ist für die Ewigkeit. Und dennoch bleiben Eindrücke und Erinnerungen. Mit diesem Widerspruch ist man schon mitten in der Auseinandersetzung mit den präsentierten Werken.“ Weil lobte das Engagement um den Initiator Ralf Sommer der mit dieser ungewöhnlichen Präsentation die vielfältige Kunstszene in Hannover bereichert und zu einem Wirken der Kunst weit über 48 Stunden hinaus beiträgt.

In der Tat sucht mit dem außergewöhnlichen Format und der Aufgabenstellung an die Künstler das Ausstellungsprojekt seinesgleichen. Zugleich schafft es auch eine kreative Plattform, um miteinander in den Dialog zu treten. Die ausstellenden Künstler untereinander, die interessierten Besucher, Galeristen und „Kunstliebhaber“.

In einer OKOK Television–Slideshow zeigen wir einige Impressionen der „48 Stunden von Hannover“ – Viel Spaß!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

[Pressemitteilung OKOK TelevisionMedienhaus Burgdorf e.V., 13.10.2011, Lars Schuhmacher]

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
Such mich in Hannover!
Die Ricklinger Plakatwand

Auf diesen Webseiten kommen Cookies von unseren Werbepartnern zum Einsatz. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Benutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close