Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

11.10.2011

Werbung

Armut? Das ist doch keine Kunst!

Ausstellung Termine

Schuppen 68 Die KunstHausierer Klaus-Dieter Gleitze & Hermann Sievers vom SCHUPPEN 68 treten am 17.10.2011, ab 16.30 Uhr, im SofaLoft, Jordanstraße 26, 30173 Hannover, mit der Performance „Armut? Das ist doch keine Kunst!“ auf. Die Performance findet anlässlich des Weltarmutstages im Rahmen der Ausstellung „Meet!2011 – Nahrung, Kleidung, Obdach“ statt.
Die KunstHausierer sind bekannt durch zahlreiche Auftritte, u. a. zuletzt in Hannover beim Zinnober Kunstvolkslauf und bei der letzten „48 Stunden“ Ausstellung.

Kunsthausierer

Die KunstHausierer Klaus-Dieter Gleitze & Hermann Sievers vom SCHUPPEN 68 treten am 17.10, ab 16.30 Uhr, im SofaLoft, Jordanstraße 26, 30173 Hannover, mit der Performance „Armut? Das ist doch keine Kunst!“ auf. Die Performance findet anlässlich des Weltarmutstages im Rahmen der Ausstellung „Meet!2011 – Nahrung, Kleidung, Obdach“ statt.

Klaus-Dieter Gleitze & Hermann Sievers vom SCHUPPEN 68 unterstreichen:
„Der SCHUPPEN 68 hat sich mit seinen öffentlichen Interventionen immer auch politisch positioniert. Künstler/innen sind gerade in Zeiten der Krise aufgerufen, sich mit ihren Mitteln zu engagieren. In Deutschland sind fast 20 % aller Menschen von Armut bedroht, während die Zahl der Milliardäre immer mehr zunimmt. Der Weltarmutstag ist ein guter Anlass, diesen Skandal zum Thema zu machen.“

Die KunstHausierer Gleitze & Sievers betonen weiter:
„Künstler/innen sind diejenige Berufsgruppe, die am meisten von prekärer Beschäftigung betroffen sind, mit allen Armuts-Konsequenzen. Das Durchschnittseinkommen deutscher Künstler/innen beträgt knapp über 10.000 Euro – im Jahr! Spitzenverdiener wie Gerhard Richter mit Millionenerlösen sind hier schon eingerechnet. Dieses Thema wird in der Kunst selbst kaum verarbeitet. Das greifen wir mit einer Erwerbsform des 19. Jahrhunderts, dem „Hausierer“, auf. In unserem KunstHausierer- Bauchladen kann man Kunst von verschiedenen Künstler/innen aus der Region günstig erwerben.“

Die Performance nimmt das Thema „Armut“ mit den Stilmitteln der Satire auf bissige und heitere Weise ernst: ein bunter Cocktail aus 4/8 bunter Bildershow, 2/8 Quiz-Kabarett, 2/8 hemmungsloser Improvisation, 1/8 arthritischen Tanzeinlagen und hintersinniger Lesung.
Das Ganze wird garniert mit einem Spritzer Freibier. Und Erbsensuppe.
Klaus-Dieter Gleitze & Hermann Sievers sind auf der Ausstellung auch mit einer Installation zum Thema „Hartz IV“ vertreten.

Pressemitteilung 11.10.2011, SCHUPPEN 68

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
Region gesucht!
Die Ricklinger Plakatwand

Auf diesen Webseiten kommen Cookies von unseren Werbepartnern zum Einsatz. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Benutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close