Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

29.06.2011

Werbung

Sehen Hören Erinnern

Musik Termine

Konzert mit dem Ensemble Megaphon „Sehen Hören Erinnern“ am 6. August 2011 um 19.30 Uhr im Mahnmal St. Aegidienkirche.
Das szenische Konzert unter der Leitung von Lenka Zupkova findet im Rahmen des Hiroshima-Tages unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Stephan Weil statt.

In einem szenischen Freiluft-Konzert spielt das Ensemble Megaphon unter der Leitung von Lenka Župková sechs japanische Kompositionen. Uraufführung feiert ein Auftragswerk für Streichquartett, Sopran und Flöte der jungen Komponistin Yaeko Asano, das sie eigens für diese Aufführung am Hiroshima-Tag in Hannover geschrieben hat. Die zeitgenössische japanische Musik wird ergänzt durch traditionelle japanische Lieder, vorgetragen vom Frauenchor Nagisa. Die in Hannover lebenden Japanerinnen aus dem Freundschaftskreis Hannover-Hiroshima Yukokai e.V. treten in farbenfrohen Sommerkimonos auf.

Musiker und Chor bewegen sich durch den Raum in einer Inszenierung des Tänzers und Choreografen Mikhail Honesseau, der auch selbst auftritt. Den dynamischen Klängen der Musik stehen dabei langsame, fast stille Bewegungen gegenüber.

Hiroko

Hiroko

Das Bühnenbild von der japanischen Künstlerin HIROKO besteht aus 1.000 weißen Papier-Kranichen, die sie selbst gefaltet hat. Weitere Kraniche im Kirchenraum stammen zum Teil aus Workshops, bei denen Hannoveraner das Origami-Falten erlernen konnten. Auch noch am Tag der Aufführung kann jeder ab 11 Uhr in der Aegidienkirche unter Anleitung Kraniche falten.

Die Zuschauer können sich während des Konzerts frei durch den Raum bewegen oder auf Steinbänken und Hockern im Kirchenschiff Platz nehmen. Sie dürfen die Papier-Kraniche bewegen und können durch die offene Ruine nach Belieben ein- und austreten.

Mitwirkende:

  • Ensemble Megaphon (Laura Pohl – Gesang, Camilla Hoitenga – Querflöte, Vladimir Gorup – Akkordeon, Julia Mihaly – Gesang. Streichquartett: Lenka Župková – Violine, Karoline Steidl – Violine, Maria Pache – Viola, Nora Matthies – Violoncello)
  • Chorensemble Nagisa

Komposition:
Yaeko Asano, Takashi Fujii, Toshio Hosokawa, Toshi Ichiyanagi und traditionelle japanische Musik

Musikalische Leitung:
Lenka Župková

Regie und Choreografie:
Mikhail Honesseau

Bühnenbild:
HIROKO

Veranstalter:
Verein Blickpunkte e.V.
in Kooperation mit:

  • Kulturbüro Hannover,
  • Marktkirchengemeinde Hannover,
  • Freundschaftskreis Hannover-Hiroshima Yukokai e.V.,
  • Chorensemble Nagisa,
  • Buchhandlung Lehmann,
  • Deutsch-Japanische Gesellschaft Chadokai e.V.

Gefördert von:

  • Hannover Sparkassen-Stiftung,
  • Region Hannover,
  • Kulturbüro Hannover,
  • Freundeskreis Hannover

Zum Ensemble:
Ensemble Megaphon konzentriert sich auf die Schnittstellen zwischen Neuer und klassischer Musik, Musiktheater und Bewegung, experimenteller Musik und Live-Elektronik. Es ist ein Zusammenschluss internationaler Künstler, gegründet 2005 von der tschechischen Geigerin Lenka Župková und dem französischen Tänzer und Choreografen Mikhail Honesseau. Alle Musiker sind auch Darsteller der genreübergreifenden Inszenierungen.

Zum Bühnenbild:
1.000 Origami-Kraniche stehen für eine Legende und eine wahre Geschichte: Es heißt, wer 1.000 Kraniche faltet, bekomme von den Göttern einen Wunsch erfüllt. Die japanische Schülerin Sadako Sasaki kämpfte mit dem Falten von Origami-Kranichen vergeblich gegen ihre durch die atomare Strahlung verursachte Leukämie-Erkrankung. Sie starb 1955 als Zwölfjährige und gilt weltweit als das bekannteste Opfer der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki. Origami-Kraniche sind seitdem ein Symbol der internationalen Friedensbewegung und des Widerstandes gegen Atomwaffen.

Zur musikalischen Leiterin:
Lenka Župková studierte Violine an der Janacek Akademie für Musik in Brünn (Tschechien) und an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Als Solistin an der Geige, an der E-Violine und an der Bratsche tritt sie mit verschiedenen Ensembles auf. Als Komponistin schuf sie Bühnenmusik für die Theater Zürich, Nürnberg, Hannover, Berlin und Aachen. Seit 2005 leitet sie das Ensemble Megaphon für experimentelles Musiktheater.

Konzert
Sehen Hören Erinnern
Ein szenisches Konzert mit japanischer Musik
mit dem Ensemble Megaphon unter der Leitung von Lenka Župková
im Rahmen des Hiroshima-Tages unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Stephan Weil
am 6. August 2011, 19:30 Uhr (Dauer ca. 1 Stunde)
im Mahnmal St. Aegidienkirche, Hannover (bei schlechtem Wetter in der Kreuzkirche)
Eintritt frei Spenden erbeten zu Gunsten der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Chadokai e.V. und des
Freundschaftskreises Hannover-Hiroshima Yukokai e.V.

[PM Ensemble Megaphon, 29.06.2011, Christine Kolanus]

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
30 Jahre 'Musik in St. Augustinus' - Alles zum Jubiläumsprogramm 2018
Such mich in Hannover!
Ihre Nachrichten im Netzwerk Fidele Dörp

Auf diesen Webseiten kommen Cookies von unseren Werbepartnern zum Einsatz. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Benutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close