Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

24.03.2011

Werbung

Koexistenz von Kunst und Natur

Nicht kategorisiert

Stiftung Kulturregion Hannover Verein »Neue Kunst In Alten Gärten« erhält den Kulturpreis »pro visio«
Ein Kokosnussfloß dümpelt im Gutsgraben, Plastikgabelblumen entfalten ihre Blütenblät- ter, in eleganter Kurve räkelt sich ein Jägerzaun aus der Erde, bunte Stoffschlangen baumeln von einem Ast, ein Haus geht unter: Assoziationen aus der Ausstellung »Survival | Überleben« im September 2010.

Seit 2004 veranstaltet der Verein Neue Kunst In Alten Gärten alle zwei Jahre seine Skulpturenausstellung in den historischen Gärten des Ober- und Untergutes Lenthe in Gehrden. Mit gutem Gespür wählen die Kuratoren, der Bildhauer Hartmut Stielow und der Künstler Hannes Malte Mahler, Skulpturen internationaler Künstler aus und laden junge regionale Künstler dazu ein, für den Ort Kunstwerke zu erarbeiten. Es entwickelte sich ein Ausstellungsprojekt großer Qualität im ländlichen Raum, das einzigartig in der Region Hannover ist und von besonderem Rang für Niedersachsen. Künstler wie Peter Lundberg, Alec Finlay, Matthäus Thoma, Tea Mäkipää, David Nash, Rita McBride und Timm Ulrichs waren bei der Ausstellung bereits vertreten.

Die Atmosphäre in der historisch geprägten Gartenlandschaft mit altem Baumbestand, dem Ensemble der Gutsgebäude, den Wassergräben und den hineingesetzten Skulpturen zieht Besucher von nah und fern an. Die eingebetteten Kunstwerke wollen erwandert und entdeckt werden. Kunst, Natur und Garten kommen in unmittelbare Berührung miteinander. Es entstehen Spannungen und Harmonien, Kampf und Symbiose.

»Jede Ausstellung gewinnt durch die verschiedenen künstlerischen Perspektiven ihren ein- zigartigen Charakter«, lobt die »pro visio«-Jury, »ein Besuch ist ein ganz besonderen Erlebnis, das lange in Erinnerung bleibt«. Retrospektiv wird die Ausstellung »Survival | Überleben« mit dem Kulturpreis »pro visio« der Stiftung Kulturregion Hannover ausgezeichnet. Die Stiftung vergibt den Preis seit 2001 jährlich an kulturelle Projekte, die sich innovativ, mutig und überzeugend dem Mainstream entgegenstellen. Der Preis, der mit 7.777 Euro dotiert ist und am 7. April 2011 überreicht wird, soll für zukünftige Projekte verwendet wer- den. Die Vorsitzende des Vereins »Neue Kunst In Alten Gärten«, Simone v. Lenthe, wird den Preis entgegen nehmen.

Im vergangenen Jahr wurde die freie Theatergruppe »Kulturfiliale« mit ihrem Hochsitz-Projekt »Da ist nichts leer, alles voll Gewimmels« ausgezeichnet. Der »pro visio«-Jury gehören an: Angela Kriesel, Henning Queren, Gerd Dallmann, Uwe Kalwar und H.-Jörg Siewert.

[PM Stiftung Kulturregion Hannover, 24.03.2011]

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
30 Jahre 'Musik in St. Augustinus' - Alles zum Jubiläumsprogramm 2018
27. Ricklinger Volkslauf
Such mich in Hannover!
Schünemannplatz

Auf diesen Webseiten kommen Cookies von unseren Werbepartnern zum Einsatz. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Benutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close