Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

19.02.2009

Werbung

Die Verteidigung Deutschlands am Hindukusch

Bühne

Ein Theaterstück der Berliner Compagnie
25.02.09, 20:00 Uhr, Pavillon am Raschplatz, Lister Meile 4, 30161 Hannover

In der Bundesrepublik verschärft sich die Auseinandersetzung um das deutsche militärische Engagement in Afghanistan. Die Bürger fragen, ob es stimmt, dass mit Hilfe der Bundeswehr dort der demokratische Aufbau eines Staates abgesichert wird – eines Staates, der dann keinen Terror mehr exportiert. Wird Deutschland am Hindukusch verteidigt? Das ist auch die grundlegende Frage unseres Stückes.

Die Verteidigung Deutschlands am Hindukusch

50 000 Tote in Afghanistan – von Oktober 2001 an, seit die ersten Bomben fielen, bis Ende 2007.
Seltsame Befreiung von Terror, die wieder nur als Terror daherkommt…
Ist, was als “Krieg gegen den Terror” ausgegeben wird, in Wahrheit ein Eroberungskrieg? Und geht es im Grunde um die Beherrschung ressourcenreicher Regionen sowie um eine geostrategisch vorteilhafte militärische Aufstellung der USA gegenüber Russland, China und dem Iran? Spielen Schröder/Merkel in Afghanistan nicht längst den Pudel wie weiland Tony Blair im Irak? Und produzieren diese Bush-
Kriege nicht wieder neuen und größeren Terror? Wird also Deutschlands Sicherheit nicht am Hindukusch eher aufs Spiel gesetzt? Und wird am Ende die NATO nicht unweigerlich so geschlagen aus Afghanistan abziehen wie im vorigen Jahrhundert die sowjetischen Truppen und im 19. die englische Kolonialarmee?

Weil die wahre Geschichte der Kriege die Geschichte der Opfer ist, steht im Zentrum unseres Stückes eine afghanische Familie. Ihren bitteren Weg durch den mittlerweile 30jährigen Krieg begleiten wir: von der Revolution 1978 über den sowjetischen Einmarsch und den darauf folgenden Krieg mit über einer Million Toten, den Krieg zwischen den Mujaheddin danach, die schreckliche Zeit der Taliban, die bombardierung Afghanistans durch die USA, die bis zum heutigen Tag andauernden und vor allem für die Zivilbevölkerung immer verlustreicheren Kämpfe von OEF und
ISAF. Die letzte Szene spielt in der Zukunft.

Mit den Familienmitgliedern kommen andere Figuren ins Spiel: Soldaten der verschiedenen Besatzungsmächte, Aufständische, Politiker, Entwicklungshelfer. Und immer wieder gibt es Grund zur Bewunderung menschlicher Größe und Gelegenheit zum Lachen.

Bei all seinem dokumentarischen Charakter ist das Stück der Berliner Compagnie zugleich voll Musik und Poesie – Flügel der Fantasie auf der Suche nach einer anderen Politik, die diesem geschundenen Land Afghanistan endlich, endlich Frieden bringt.

Die Berliner Compagnie ist ein Theater, das sich mit aktuellen gesellschaftlichen Themen beschäftigt. 1982 hervorgegangen aus der Friedensbewegung, versteht
es sich als alternatives politisches Tourneetheater.

Nach der Aufführung gibt es die Möglichkeit zu einem Theatergespräch mit den SchauspielerInnen.

Die Verteidigung Deutschlands am Hindukusch

Veranstalter: RLB in Kooperation mit Antimilitaristischer Aktionskreis Hannover – Attac, DFG-VK, Friedensbüro u. a., sowie dem DGB Region Niedersachsen-Mitte

Eintritt: 10 €, ermäßigt 8 €, Schulvorstellung 5 €, Vorverkauf: Pavillon

Eine zweite Aufführung findet im Pavillon am Donnerstag, 26. Februar 2009, um 11:00 Uhr statt.
Hier können sich vor allem Schulklassen anmelden.
Kontakt: Attac Hannover (05 11) 81 06 70, Jürgen Castendyk

DFG-VK-Gruppe Hannover/Braunschweig
c/o Klaus Falk
Ferdinand Wallbrecht-Str. 9
30163 Hannover
Telefon 0511/628922
E-Mail: hannover (a) dfg-vk.de
Homepage

[PM DFG-VK-Gruppe Hannover/Braunschweig, 19.02.2009, Klaus Falk]

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
Traditionelle Weihnachtsmusik der Humboldtschule in St.  Augustinus am 10. Dezember 2019
Adventskonzert mit dem Chor Taktvoll und Adventsmarkt der Kolpingsfamilie Hannover-Ricklingen
Region gesucht!
Der Ricklinger Deich

Auf diesen Webseiten kommen Cookies von unseren Werbepartnern zum Einsatz. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Benutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close