Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

09.02.2009

Werbung

Am Anfang steht immer eine Idee

Bühne Musik

Stiftung Kulturregion Hannover Die RapOper »Culture Clash« erhält den Kulturpreis »pro visio«
Eine mutige Vision, die die Initiatoren da hatten: Oper, Rap und HipHop mischen; Jugendliche aus vorwiegend sozial benachteiligten Stadtteilen gemeinsam mit professionellen Opernsängern auf die Bühne stellen; Mozarts »Entführung aus dem Serail« als Schmelztiegel für Hochkultur und Jugendszene nutzen.

Foto: Sarah Ubrig

Kein Wunder, dass die Umsetzung und Finanzierung eines solchen Projektes Durststrecken durchlief. Doch das Konzept ging auf! Das MusikZentrum Hannover, die Landeshauptstadt Hannover, die Staatsoper Hannover und der Evangelische Jugenddienst fanden als starke Kooperationspartner zusammen. Eine Vielzahl von Förderern unterstützte das Vorhaben, und auch die Jugendlichen überwanden ihre Berührungsängste. Etwa 100 Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren beteiligten sich aktiv und begannen bereits ein halbes Jahr vor der Aufführung Bühnenbilder zu bauen, Kostüme zu gestalten, Tanzschritte und Texte zu üben. An der Dramaturgie und dem Arrangement arbeiteten Profis wie Marc Prätsch, Christof Littmann, Ulrich Lenz und der Rapper Spax.

Foto: Sarah Ubrig

Wer eine der drei Aufführungen der »RapOper: Culture Clash – Die Entführung!« im Juli 2008 in der Staatsoper Hannover gesehen hat, weiß, wie preiswürdig sowohl die Idee als auch deren grandiose Umsetzung ist. Aus diesem Grund wählte die Jury das Projekt für den Kulturpreis »pro visio« der Stiftung Kulturregion Hannover aus. In Vertretung für die Kooperationspartner empfängt das MusikZentrum Hannover als Träger des Projektes den mit 7.777 Euro dotierten Kulturpreis. »Der Kontrast und die unerwartete Verschmelzung der Genres sowie der große Einsatz der Initiatoren, der zur Überwindung unterschiedlichster Barrieren führte, haben ein einzigartiges Erlebnis auf der Opernbühne möglich gemacht«, heißt es in der Begründung der Jury. Der Preis, der am 21. April 2009 in der Staatsoper überreicht wird, soll für zukünftige Projekte verwendet werden.

Die Stiftung Kulturregion Hannover vergibt den Kulturpreis »pro visio« seit 2001 jährlich an kulturelle Projekte, die sich innovativ, mutig und überzeugend dem Mainstream entgegenstellen. Im vergangenen Jahr wurde der Künstler Uwe Stelter für die frech-kritische Fotoreihe über Hannover »Eine Stadt – Metropolitaner Weltspaziergang« ausgezeichnet.

Der Jury gehören an: Angela Kriesel, Henning Queren, Gerd Dallmann, Heinz Balzer, Uwe Kaiwar, Dr. Christine Litz und Rainer Vasel.

Fotos: Sarah Ubrig
[PM Stiftung Kulturregion Hannover, 09.02.2009]

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
Region gesucht!
Schünemannplatz

Auf diesen Webseiten kommen Cookies von unseren Werbepartnern zum Einsatz. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Benutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close