Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

20.01.2009

Werbung

Zum Tod von Peter Munro

Nicht kategorisiert

Kulturdezernentin würdigt ehemaligen Kestner-Museums-Direktor
Am 2. Januar ist in Hannover Professor Dr. Peter Munro verstorben. Der am 8. Januar 1930 in Hamburg geborene Ägyptologe leitete von März 1970 bis Juni 1981 das Kestner-Museum, heute Museum August Kestner, in Hannover.

In ihrem Kondolenzschreiben an die Angehörigen erinnert Kulturdezernentin Marlies Drevermann an die Spuren, die der international renommierte Wissenschaftler Munro als Direktor in dem Haus am Trammplatz und in der Museumsgeschichte der Stadt hinterlassen hat: Spektakuläre Ankäufe des Kalkstein-Kopfs von Pharao Echnaton und des romanischen Bronzeleuchters aus der Sammlung Hirsch sind heute Highlights im Museumsbestand; die ägyptische Abteilung wurde nach Munros Vorstellungen umgebaut, das Museum konnte durch ein neues Magazin erweitert werden; auch einem breiten Publikum unvergessen sind die großen, mit Besucherrekorden ausgezeichneten Sonderausstellungen “Geheimnisvolles Neapel” 1978, “El Dorado – der Traum vom Gold” 1979 und vor allem “Tutanchamun” 1981.

Professor Dr. Peter Munro
Professor Dr. Peter Munro, September 1982, Saqqara/Ägypten. Foto: Christian E. Loeben

“Diese Sonderausstellungen zeigen deutlich, dass Peter Munro ein großes Interesse hatte, den BürgerInnen und BesucherInnen Hannovers in seinem Haus auch ihm selbst fremde Kulturen zu beherbergen und damit einen interkulturellen Dialog anzustoßen, wie er heute ganz besonders aktuell ist und zurecht allseits gefordert und erwartet wird. Nicht nur in dieser Hinsicht war Peter Munro ganz offensichtlich seiner Zeit voraus!” würdigt die Kulturdezernentin den Verstorbenen.

Peter Munro kam 1970 als ausgewiesener Kenner der ägyptischen Sammlungen in aller Welt und mit langjähriger Grabungs- und Forschungserfahrung in Ägypten nach Hannover. Seine 1967 entstandene und 1973 erschienene Habilitationsschrift über “Die spätägyptischen Totenstelen” gilt als Standardwerk in der Ägyptologie. Als Dozent am Seminar für Bau- und Kunstgeschichte der Technischen Universität Hannover (heute Leibniz-Universität) ließ Munro die traditionelle Verbindung hannoverscher Bauforschung zu Ägypten wieder aufleben – und verknüpfte diese mit dem Kestner-Museum durch seine Ausgrabungsarbeiten in Saqqara, dem ältesten Teil des Friedhofs der Hauptstadt Memphis. Das Engagement des Museums an archäologischen Feldarbeiten endete mit Munros Berufung an die Freie Universität Berlin, an der er die erste Ägyptologie-Professur in Deutschland mit den Schwerpunkten Ägyptische Archäologie und Kunst übernahm. Munro forschte und publizierte über das Ausscheiden aus dem Universitätsdienst 1995 hinaus vor allem über Saqqara, die “Amarna-Zeit” (Regierungszeit Echnatons) und die so genannte “Ägyptische Bildmetrik”, einer von ihm entwickelten Analyseart der Komposition ägyptischer Wandreliefs und -malereien.

Peter Munro war einer von drei Ägyptologen auf dem Direktorenposten in der Geschichte des Kestner-Museums, heute Museum August Kestner, des ältesten städtischen Museums Hannovers, das mit seinen Leitungspersönlichkeiten immer auch seine Schwerpunkte in den Sammlungsbereichen Antike Kulturen, Ägyptische Kunst, Angewandte Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart sowie Numismatik repräsentiert hat.

DirektorInnen des Kestner-Museums, heute Museum August Kestner

  • Seit 1999: Dr. Wolfgang Schepers, Kunsthistoriker
  • 1982 bis 1998: Dr. Ulrich Gehrig, Klassischer Archäologe
  • 1970 bis 1981: Prof. Dr. Peter Munro, Ägyptologe
  • 1955 bis 1969: Dr. Irmgard Woldering, Ägyptologin
  • 1952 bis 1955: Alfred Hentzen, Kunsthistoriker
  • 1945 bis 1951 und 1920 bis 1937: Dr. Carl Küthmann, Ägyptologe
  • 1938 bis 1945: Dr. Ferdinand Stuttmann, Kunsthistoriker
  • 1912 bis 1920: Dr. Albert Brinckmann, Kunsthistoriker
  • 1908 bis 1912: Dr. Wilhelm Behncke, Kunsthistoriker
  • 1888 bis 1908: Dr. Carl Schuchardt, Klassischer Archäologe

Detaillierte Hinweise zum Leben und Wirken Peter Munros finden Sie auf der Interseite des Museums www.museum-august-kestner.de

[PM LH Hannover, 20.01.2009]

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
30 Jahre 'Musik in St. Augustinus' - Alles zum Jubiläumsprogramm 2018
Ricklingen singt! Am Sonntag, 16. Dezember 2018, 17 Uhr in der Ricklinger St. Augustinus-Kirche
Söök. Hannover wird durchsucht
Der Ricklinger Deich

Auf diesen Webseiten kommen Cookies von unseren Werbepartnern zum Einsatz. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Benutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close