Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

26.09.2007

Werbung

Niedersächsischer FrauenMedienPreis 2007 verliehen

Film

Ministerin Ross-Luttmann: “Starke Frauen – beispielgebende Persönlichkeiten”
HANNOVER. Niedersachsens Frauenministerin Mechthild Ross-Luttmann hat am Dienstagabend (25.09.2007) den Niedersächsischen FrauenMedienPreis 2007 vergeben. Preisträgerinnen sind Buket Alakus, Birgit Schulz, Beatrice Sonhüter, Claudia Heissenberg und Güner Y. Balci.
Mit dem Juliane-Bartel-Preis soll die faire Darstellung eines gleichberechtigten Frauenbildes in verschiedenen Sparten des Fernsehens kontinuierlich gewürdigt und gefördert werden. “Die Preisträgerinnen helfen, klischeehafte Darstellungen von Weiblichkeit zu überwinden. Ich wünsche mir, dass dieser Wettbewerb eine gesellschaftliche Diskussion anstößt”, so Ross-Luttmann.
Alle gesellschaftlichen Gruppen und Institutionen müssten mithelfen, Frauen als gleichwertige auf Augen-Höhe befindende Gesprächspartnerinnen zu präsentieren. Dabei trage vor allem das Fernsehen mit seiner Breitenwirkung eine hohe Verantwortung. Der Preis ist insgesamt mit 12.000 EUR dotiert. Außerdem erhielten die Preisträgerinnen eine von der hannoverschen Künstlerin Ulrike Enders als “Juliane-Bartel-Preis” gestaltete Skulptur.

“Der nach der 1998 verstorbenen Fernsehjournalistin Juliane Bartel benannte FrauenMedienPreis ist mittlerweile zu einer wichtigen und festen Größe in der niedersächsischen Medienlandschaft geworden und findet über die Landesgrenzen hinaus außerordentlich positive Resonanz”, erklärte Ministerin Ross-Luttmann bei der feierlichen Preisverleihung im Kleinen Sendesaal des NDR Landesfunkhauses Niedersachsen.

An der Fülle der 118 Wettbewerbsbeiträge wird deutlich, wie die vielfältigen Lebensentwürfe von Frauen mutig gelebt werden. Sie schildern, wie Frauen mit Problemen umgehen, die oft von der Ungleichbehandlung der Geschlechter mitgeprägt sind.
Ross-Luttmann: “Die Beiträge zeigen Frauen nicht als passive Opfer, sondern als initiativ Handelnde. Dadurch können sie gerade heute auch für die jungen Frauen der nächsten Generation als positive Beispiele dienen.”
Die Jury wählte die Preisträgerinnen in den Kategorien, Information/Dokumentation/Moderation und Fernsehspiel/Serien, den Sonderpreis Hörfunk sowie den Förderpreis für den Nachwuchs aus.

Gefördert wurde der mit 12.000 Euro dotierte FrauenMedienPreis 2007 maßgeblich von der Niedersächsischen Lottostiftung. Außerdem gab es Unterstützung vom NDR, Radio Bremen, der Niedersächsischen Landesmedienanstalt, dem Niedersächsischen Sparkassenverband, der die Skulptur von Ulrike Enders stiftete, dem ZDF, dem Film und Medienbüro Niedersachsen, der 1. Moderationsakademie für Medien und Wirtschaft von Carmen Thomas, der Leibniz Universität Hannover, dem Landesfrauenrat Niedersachsen und der Vernetzungsstelle für Frauenbeauftragte und Gleichberechtigung, der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros Niedersachsen und den Multi-Media Berufsbildenden Schulen.

Die von der Jury preisgekrönten Beiträge mit Kurzbeschreibungen sind im Bereich Fernsehen:
In der Kategorie Fernsehspiel und Serien
“Eine andere Liga” von Buket Alakus, 96 Min., gesendet bei Arte.
Dieser Fernsehfilm erzählt die Geschichte eines fußballbegeisterten deutsch-türkischen Mädchens, das an Brustkrebs erkrankt. Konfrontiert mit dem Tod erkämpft sie sich gegen den Widerstand ihres Vaters ihren ganz eigenen Weg zurück ins Leben. Entstanden ist daraus eine wunderschöne, leichte Liebesgeschichte – tabulos, glaubwürdig und ausnahmslos hervorragend besetzt.

In der Kategorie Information, Dokumentation und Moderation wurden zwei Preise verliehen:
“A Right To Live- AIDS Medikamente für Millionen” von Birgit Schulz, 44 Min., gesendet beim WDR Köln / Arte.
Der Film verfolgt die Arbeit der thailändischen Pharmazeutin Krisana Kraisintu, die es allen Widerständen zum Trotz geschafft hat, in Afrika hochwirksame wie kostengünstige AIDS-Medikamente zu produzieren. Die Zuschauer lernen eine kluge, mutige, energiegeladene Wissenschaftlerin kennen, die in beeindruckender Weise weltweiten Pharmakonzernen den Kampf angesagt hat. Ein Beitrag mit vielen Hintergrundinformationen, sehr sachzentriert, berührend und ermutigend zugleich.

Der weitere Preis in dieser Kategorie wurde vergeben an:
“Frauen sind anders krank” von Beatrice Sonhüter, 52 Min. gesendet beim Bayrischen Fernsehen / Arte
Das Geschlecht in der Medizin – oft eine Frage von Leben und Tod. Der vorliegende Film dokumentiert das Engagement zweier Vorreiterinnen der medizinischen Genderforschung. Dabei gelingt es der Autorin, sachkundig und klar positioniert, komplizierte Zusammenhänge anschaulich zu machen und dabei hochinteressante und oft neue Erkenntnisse zu vermitteln.

Der Nachwuchsförderpreis wurde verliehen an:
“Gewalt gegen Frauen”, von Güner Y. Balci, 7 Min. Beitrag bei frontal 21, gesendet beim ZDF
Immer wieder werden Frauen Opfer ihrer eigenen gewalttätigen Männer. Der gradlinig erzählte und gut recherchierte Magazinbeitrag schildert wie Frauen vergeblich auf die Hilfe staatlicher Institutionen hoffen. Mutig deckt der Beitrag einen offensichtlichen Missstand innerhalb unseres deutschen Rechtssystems auf. Er steht damit für vorbildlichen investigativen Journalismus- parteilich, hochpolitisch, kritisch wie engagiert zugleich.

Der Sonderpreis Hörfunk 2007 ging an Claudia Heissenberg mit ihrem Beitrag “Agnes Pockels- Chemikerin”, 12 Min., der im Rahmen der Sendereihe “Starke Frauen” im WDR 5 gesendet wurde.

Der Beitrag porträtiert eine Chemikerin, geboren in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, die nie eine Universität besuchen durfte und dennoch letztlich entscheidende wissenschaftliche Erkenntnisse in der Grundlagenforschung schuf. Der Autorin gelingt es mit diesem Kurzbeitrag, komplexe Sachverhalte unterhaltsam, spannend und informativ zugleich zu erklären. Der Beitrag ist Teil der WDR-Reihe “Starke Frauen”, deren Verdienst es ist, die großen Leistungen von in Vergessenheit geratenen Frauen bekannt zu machen und ihnen jenen Stellenwert in Geschichte und Gegenwart zu verleihen, der ihnen zweifelsohne gebührt.

[PM Nds. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit, 25. September 2007]

Kein Kommentar

Werbung

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
Suche nach Hannover
Schünemannplatz

Auf diesen Webseiten kommen Cookies von unseren Werbepartnern zum Einsatz. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Benutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close