30.01.2006

Werbung

Einzigartige Mozart-Ehrung in St. Augustinus!

Musik

Kantor Alexander Kuhlo über den Mozartabend zum 250. Geburtstag am 27. Januar 2006 in St. Augustinus
An der Lobback-Orgel: Prof. Pier Damiano Peretti
:
Wenige Stunden vor Mozarts Geburtstag begrüßte der Leiter der Konzertreihe Musik in St. Augustinus, Studiendirektor Winfried Dahn, sein großes Publikum in der St. Augustinus-Kirche in Hannover-Ricklingen mit bewegenden Worten zu einem Orgelabend, der in seiner Qualität und Aussagekraft seinesgleichen in Hannover sucht.

Infos & Links

Der 32-jährige Hannoversche Orgelprofessor Pier Damiano Peretti, ein Italiener, welcher in Wien studiert hat und seit 2002 an der Hochschule für Musik und Theater lehrt, erwies in einem gut eineinhalbstündigen Orgelkonzert dem Salzburger Meister seine Referenz. Er glänzte mit fulminanter Spieltechnik, feinsinniger Gestaltungskraft und sprühender Musikalität in den „Orgelwerken“ Mozarts und einigen passend dazu ausgewählten „Kirchensonaten“, zusammen mit den Instrumentalistinnen, Caroline Sophie Müller (Violine), Jung-Won Kang (Violine) und Friederike Matthaei (Cello) von der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Diese sogen. Kirchensonaten hatten in der damaligen katholischen Messe die Funktion eines „Hallelujas“ vor der Lesung des Evangeliums zu erfüllen. Ihr gleich bleibend fröhlicher Grundcharakter (alle Sonaten stehen in Dur!) soll die Widerspiegelung des Halleluja-Lachens aus dem Gregorianischen Choral sein, erklärte Professor Peretti in seinem Einführungsvortrag im sehr gut besuchten Don-Bosco-Haus den interessierten Zuhörern.

Es war ein ungewöhnlicher Vortrag des sympathischen Italieners, bei dem manches Wissenswerte zur Sprache kam, so zum Beispiel die wunderbare Harmonie und Ausgewogenheit der formalen Proportionen („Goldener Schnitt“) in den Mozartschen Kompositionen, wobei Peretti der Auffassung ist, dass es im Grunde keine „Orgelwerke“ von Mozart gibt. Die, welche gemeinhin dafür gehalten werden, waren Auftragskompositionen für automatisch spielende „Flötenuhren“, Musikautomaten mit Pfeifen. Dementsprechend stellen diese Werke höchste technische und musikalische Ansprüche an den Interpreten.
Umso höher ist die respektheischende Leistung Perettis einschätzen, welcher durch geschickte und einfühlsame Registerwahl dem nunmehr 15 Jahre alten Instrument des Hamburger Orgelbauers Christian Lobback Klangfarben zu entlocken wusste, die ideal zur schwebenden Leichtigkeit der mozartischen Musik zu passen schienen. Überhaupt realisierte sich im Konzert dann Vieles von dem, was Peretti in seinem vorherigen Vortrag angekündigt hatte.

In puncto Agogik, d.h. der kleinen Abwandlungen des Grundtempos zur Erlangung eines intensiveren musikalischen Ausdrucks, tat Peretti manchmal des Guten zuviel, offenbarte darin aber zugleich seine hohe Musikalität.
Einmal mehr wurde die St. Augustinus-Kirche mit diesem besonderen Orgelkonzert zu Ehren Mozarts zu einem „Mekka der Orgelkunst“, wie Professor Peter Becker, der ehemalige Präsident der Hochschule für Musik und Theater Hannover, sich gegenüber Winfried Dahn lobend äußerte.
Nach dem durch zahlreiche Zungenstimmen der Lobback-Orgel strahlenden „Marsch in C-Dur“ und langanhaltendem herzlichen Beifall gab es noch für die Zuhörer frische Original-Mozartkugeln aus Wien als krönenden Abschluss zum Besten. Bravo !

Kantor Alexander Kuhlo (Reichenbach/Vogtland),
(geb. 1971) ist seit vier Jahren Kantor im sächsischen Vogtland (Reichenbach) und leitet dort die kirchenmusikalischen Ensembles, Konzertreihen und Oratorien („Krönungsmesse“, „Messias“, „Weihnachtsoratorium“, „Lobgesang“/2. Sinfonie).
Er studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hannover die Diplomstudiengänge Kirchenmusik-B und -A (Klavier bei Prof. Martin Dörrie) und widmete sich im Anschluss weiterführenden Orgelstudien bei Prof. Daniel Roth (Paris/Frankfurt am Main).
Als Konzertorganist, Liedbegleiter und Kammermusikpartner gastiert Kuhlo in den großen Kirchen Deutschlands (Hofkirche zu Dresden/Schweriner Dom/Johannis-kirche zu Plauen/Dom zu Merseburg), der Schweiz (Elisabethenkirche Basel) und Frankreichs (St. Sulpice,Paris).

Weitere Informationen zum Mozartabend in St.Augustinus

[Artikel: Alexander Kuhlo; Fotos: Winfried Dahn, Musik in St. Augustinus]

1 Kommentar

  1. Die Reichenbacher grüßen Kantor Alexander Kuhlo und würden sich sehr freuen, von ihm zu hören !

    Comment von Uta Mahlberg — 12. March 2006 @ 12:41

Kommentieren ist zur Zeit leider nicht möglich!

Werbung


 
Ricklinger Chroniken Nr. 1: 25 Jahre Musik in St. Augustinus
Such mich in Hannover!
Die Ricklinger Plakatwand